Datengetriebenes Marketing

Datengetriebenes Marketing – Chancen für die Zukunft

Datengetriebenes Marketing bedeutet den Kunden verstärkt in den Mittelpunkt deiner Marketingaktivitäten zustellen. Marketingexperten reden hier von dem Begriff Data-Driven Marketing. Ziel ist es, deine Zielgruppe strategisch zu segmentieren, um sie schneller und vor allem effizienter zu erreichen. Online Marketing ist für viele Unternehmen nichts Neues mehr, Strategien stehen und Anzeigen werden ausgespielt. Was sich mit der Digitalisierung jedoch verändert, sind die Herangehensweise und die Anforderungen.

Viele Prozesse können vermehrt automatisiert werden, dafür brauchen wir allerdings entsprechende Daten. Genau darum geht es im heutigen Beitrag. Welche Chance für eine erfolgreiche Positionierung liegt im datengetriebenen Marketing? Wie können wir Daten sammeln, sie verarbeiten und gezielt einsetzen? Welche Verantwortung tragen Unternehmen?

Was ist Datengetriebenes Marketing?

Um erfolgreich Präsenz zu zeigen und Marketing zu betreiben, brauchen wir Wissen. Dieses Wissen können wir aus Daten, Statistiken und Analysen gewinnen. Wichtig ist es als Unternehmen dieses Wissen entsprechend aufzubereiten und einzusetzen. Genau darum geht es im Data-Drive Marketing. Datengetriebenes Marketing ist ein ganzheitlicher Marketingansatz, der weit über die Aussteuerung einzelner Werbekampagnen hinaus geht. Dafür sammeln und analysieren wir Daten entlang der gesamten Customer Journey. Marketing trägt an dieser Stelle grundlegend zum Erreichen der Unternehmensziele bei.

Die Vorteile von Data-Driven Marketing liegen zu Beginn oftmals in der Steigerung der Effizienz bestehender Maßnahmen. Je länger sich Unternehmen mit der Auswertung und Nutzung von Daten beschäftigen, umso größer ist die Chance, beispielsweise neue Geschäftsfelder zu entdecken.

Digitalisierung erfolgreich gestalten

In Bezug auf die Digitalisierung ist es wichtig, dass wir lernen, uns selbst mit Fähigkeiten und Kenntnissen auszustatten. Grundkenntnisse datengetriebener Ansätze werden künftig unerlässlich sein, um mitreden zu können. Es wird immer schwieriger, dem Stand zu halten, ohne Kenntnisse wird man künftig nur schwierig Gutes von Schlechtem unterscheiden können. Es ist davon auszugehen, dass mehr und mehr Projekte, Kampagnen und Strategien datengetrieben erfolgen und Vorschläge auf Basis von Data Science bewertet werden müssen. Datengetriebenes Marketing wird uns bei der Auswahl der besten Lösungen unterstützen. Zu unserem Bauchgefühl und Erfahrungswerten bekommen wir jetzt einen objektiven Blickwinkel hinzu.

Marketing hatte schon immer die Aufgabe, Kunden zu finden, sie an die Marke zu binden und weiterzuentwickeln. Dies ist auch zu Zeiten der Digitalisierung so, jedoch ändern sich die Bedingungen und Regeln. In digitalen Zeiten, in denen uns oftmals der persönliche Kundenkontakt verloren geht, können uns Daten wertvolle Informationen über Kundenbedürfnisse geben. Auf dieser Grundlage können wir Angebote optimieren und unsere Kunden gezielter erreichen. Datengetriebenes Marketing hilft uns zu verstehen was gut oder schlecht funktioniert. Wir bekommen ausblicke und Einschätzungen auf künftige Ergebnisse. Marketing übernimmt langfristig eine strategische Rolle im Unternehmen.

Zeit für Weiterbildung

Gerade in Bezug auf das aktuelle Weltgeschehen wird wohl in die Digitalisierung in den meisten Unternehmen angekommen sein. Allein die Erkenntnis reicht aber nicht aus, wir brauchen eine konkrete Umsetzung. Gerade in Sicht auf digitale Arbeitswelten, Homeoffice und New Work Modelle besteht ein großer Bedarf der Weiterbildung. Wir alle wissen, wie knapp Zeit im Arbeitsalltag ist, da bleiben Weiterbildungen oft auf der Strecke.

In vielen Unternehmen werden Mitarbeiter nicht ausreichend qualifiziert für den digitalen Wandel. Dabei ist gerade aus Unternehmenssicht die Qualifikation des Personals für künftige Erfolge entscheidend. Neue Arbeitsumgebungen schaffen ist längst nicht mehr den Hippen neuen StartUps vorbehalten, langsam aber sicher kommt auch in eingesessenen Unternehmen Bewegung rein. Es ist wichtig für dich zu verstehen, dass es um weit mehr als die Digitalisierung von Produkten oder Kommunikation geht. Du solltest deine bestehenden Prozesse intern auf den Prüfstand stellen und gegebenenfalls anpassen oder neu gestalten.

Es darf aber auch nicht vergessen werden, das Mitarbeiter auch selbst in der Verantwortung stehen, aktiv zu werden. Aus unserer persönlichen Sicht müssen wir erkennen, dass unser Wissen auch unseren Wert steigert. Als Mitarbeiter sollte es im persönlichen Interesse liegen, diese Themen im Unternehmen sowie bei Vorgesetzten voranzubringen und auch aktiv um Weiterbildung zu bitten. Datengetriebenes Marketing sollte als Chance gesehen werden, Marketing und seine Rolle neu zu definieren. Um bei Mitarbeitern die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung zu schaffen, bedarf es einer Kombination aus richtigen Einstellungen und Fähigkeiten. Es kommt am Ende auch gar nicht darauf an das jeder Mitarbeiter alles kann, was zählt ist das Team.

Agilität fördern

Agilität ist eine wichtige Kompetenz, die wir uns aneignen müssen. Nicht nur für uns selbst, sondern besonders auch für unser Unternehmen. Agilität bedeutet überspitz, eine Idee, die morgens aufkommt, bereits nachmittags am Markt zu haben. Hierbei geht es allerdings um wesentlich mehr als nur Schnelligkeit. Wichtig ist Beweglichkeit und die Fähigkeit, zeitnah auf sich ändernde Marktgegebenheiten zu reagieren. Datengetriebenes Marketing kann dich hier unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Als Unternehmen solltest du dir eine Umgebung aufbauen, um Ideen schnell und effektiv zu testen und erste Erkenntnisse zu gewinnen. Unmittelbar ins Handeln und die Umsetzung kommen ist hier der Schlüssel.

Wir leben in einer Echtzeitgesellschaft

Die Ungeduld ist in der Allgemeinheit massiv gestiegen. Alles muss jetzt und gleich am besten sofort sein. Das Maß aller Dinge ist etwas dann haben und konsumieren zu wollen, wann immer man es will. Kunden, deren Anfragen nicht gleich und sehr zeitnah bedient werden, kommen schneller in die Versuchung, nach anderen Lösungen zu suchen. Die vorherrschende Mentalität wird geprägt von Erwartungshaltungen und einfachen wegklicken sollten diese nicht erfüllt werden. Kaum einer nimmt längere Wartezeiten und langsame Reaktionszeiten auf sich. Diese werden oftmals als Indiz für schlechten Kundenservice gedeutet. Die Wichtigkeit der Agilität betrifft das ganze Unternehmen und wird im Laufe der kommenden Jahre mehr und mehr als Bedingung für den Erfolg.

Storytelling im datengetriebenes Marketing

Ein rein datengetriebenes Marketing wird uns am Ende auch nicht weiterbringen. Die Komponente Gefühl und Emotion wird auch weiterhin ein zentrales Anliegen sein, um Kunden an das Unternehmen und die Marke zu binden. Daten alleine werden niemand bewegen, Geschichten hingegen schon. Gute Geschichten und Storytelling können für Veränderung und Bewegung sorgen. Menschen lieben gute Geschichten, sie reagieren sowohl privat als auch geschäftlich auf sein. Datengetriebenes Marketing und Storytelling bedeuten relevante Entwicklungen verständlich zu kommunizieren, umso notwendige Entscheidungen zu treffen. Betrachten wir den geschäftlichen Bereich, wird immer öfter von rationalen Entscheidungen ausgegangen. Moderne Erkenntnisse zeigen, auf das dies ein überlasteter Trugschluss ist.

Emotionen sind stärker als reine Fakten. Menschen entscheiden hauptsächlich auf Basis emotionaler Kriterien. Erst im Nachhinein begründen sie ihre Handlungen oftmals als rational. Hier kommt Storytelling ins Spiel, wir müssen die Fähigkeiten erlernen, Geschichten zu entwickeln und richtig zu erzählen. Wir gehen einen Schritt über das herkömmliche Storytelling hinaus, auch wenn das natürlich weiterhin ein wichtiger Faktor im Marketing ist. Es geht um die wirkungsvolle Darstellung von Erkenntnissen aus der Datenanalyse. Datengetriebenes Marketing fördert schlussendlich den Wandel im Marketingansatz.

Emotionen sind stärker als reine Fakten

Es geht darum zu erzählen, was Unternehmen für wichtig halten bis hin zu Inhalten, an denen Kunden nachweislich interessiert sind. Storytelling hilft uns, dies verständlich in ihrer Sprache zu transportieren. Anhand von Daten und Auswertungen können beispielsweise effektive Keywords und guter Content zweifelsfrei identifiziert werden. Was wirkt am besten bei den Nutzern? Was kommt wirklich beim Kunden an? Um Dinge zu bewegen und zu überzeugen, brauchen wir eine emotionale Ansprache. Unsere Daten, Fakten und Informationen bilden dabei nur den unterstützenden Rahmen.

Das Storytelling im Data-Driven Marketing kann quasi als eine Art Schnittstelle und Übersetzungsleitung gesehen werden. Der Erzähler übersetzt die Erkenntnisse aus der Datenanalyse in eine Sprache, die der Empfänger versteht. Zum Beispiel was haben wir gelernt oder gefunden? Warum ist das für unser Unternehmen und Produkt so wichtig? Welche Auswirkungen hat das Ganze? Dabei ist wichtig, immer auf Emotionen zu setzen. Menschen erinnern sich an emotionale Geschichten viel einfacher, zu dem sind sie oft einprägsamer. Dinge, an die wir uns erinnern, geben wir oft in unserem eigenen Wortlaut wieder, wobei wesentliche Bestandteile wie Ausgangssituationen und Protagonisten wie Helden identisch bleiben. Der Held im Data-Driven Marketing solle in der Regel der Kunde sein und nicht das Unternehmen.

Daten bedeuten Verantwortung

Ein wichtiger Punkt, wenn es um datengetriebenes Marketing geht, ist der verantwortungsbewusste Umgang mit Daten. Hinter aussagekräftigen Analysen stecken eine Menge gesammelter Daten. Wir müssen einen sicheren Umgang mit diesen finden und gewähren. Ein schöner Leitgedanke, den ich in diesem Zusammenhang gelesen habe: Wer kundenorientiert denkt und handelt, missbraucht Daten nicht. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Daten kann durch eine Kombination aus gesetzlichen Vorgaben und unternehmensinternen Richtlinien gelingen. Nicht zu unterschätzen ist die Einstellung eines jeden Mitarbeiters im Unternehmen.

Zeiten ändern sich vor Jahren noch kämpften Menschen für einen stärkeren Datenschutz, heute hingegen geben wir unsere Daten. Oft treffen wir ganz bewusst die Entscheidung, unsere persönlichen Daten beispielsweise für ein paar Rabattprozente her zugeben. Menschen, die ihre Daten zur Verfügung stellen, vertrauen darauf, das diese in seinem Interesse verwendet werden. Datengetriebenes Marketing ist nicht nur für das Unternehmen selbst profitabel, sondern auch für den Kunden selbst. Er profitiert schließlich von maßgeschneiderten und personalisierten Werbeangeboten. Aber eins dürfen wir trotzdem nicht vergessen, Menschen zahlen mit ihren Daten einen hohen Preis dafür.

Der wichtigste Erfolgsfaktor

Wir müssen lernen, den Fortschritt der Digitalisierung nicht länger als Bedrohung, sondern als Chance zu sehen. Nur so können wir diese erfolgreich meistern und aktiv mitgehalten. Egal wo man hinhört überall ist in den Unternehmen eine Unsicherheit zu spüren. Die größte Herausforderung liegt darin, dass es keine oder nur kaum Erfahrungswerte gibt, auf die wir zurückgreifen können. Schlüsselfaktoren und Kernkompetenzen innerhalb des Unternehmens müssen neu justiert und ausgerichtet werden. Wir müssen daran arbeiten, unsere persönliche Zukunft sowie die unseres Unternehmens weiterhin aktiv zu gestalten.

Der Mensch ist der wichtigste Erfolgsfaktor in der Digitalisierung. Er ist der wichtigste Maßstab für den Erfolg auf Unternehmensseite, so wie auch auf Kundenseite. Das unternehmerische Handeln sollte stets auf die Bedürfnisse des Kunden und Menschen ausgerichtet sein.

Fazit

Die digitale Transformation ist mit eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Viele Bereiche stehen vor Veränderungen, neue Strukturen und Prozesse müssen geschaffen und langfristig implementiert werden. Früher sowie auch heute noch denken die meisten bei Marketing an Positionierung und den zu ergangenen Bekanntheitsgrad. Manch andere vielleicht an Kampagnen, Events oder Webseiten. Dabei das Ziel, qualifizierte Leads für den Vertrieb zu generieren, fest im Blick.

Auch in Zukunft werden Kampagnen und langfristig geplante Aktivitäten integraler Bestandteil unseres Marketings sein. In der Zukunft wird Marketing nur eine wesentlich bedeutendere Rolle in unserem Unternehmen bekommen. Konsequent umgesetzt entwickelt sich Marketing zu einer leistungsbezogenen Einheit. Diese wird in der Lage sein, Kunden umfassend während des gesamten Kaufprozesses und auch danach zur Förderung von Loyalität und Folgeumsätzen zu betreuen.

Hast du noch Fragen?

Ist datengetriebenes Marketing ein Thema in deinem Unternehmen? Was ist die größte Herausforderung der Digitalisierung für dich? Wie immer freue ich mich auf den Austausch mit dir, gerne in den Kommentaren oder per Mail über meinen Kontakt.

Bleib gesund!

Alex

Kaffeekasse

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann würde ich mich über eine kleine Spende in meiner Kaffeekasse freuen!

#Montagsliebhaber

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.