Storytelling mit Archetypen - Content Marketing
Blog,  Markenaufbau,  Online Marketing,  Social Media,  Storytelling

Storytelling mit Archetypen

Hast du schon mal etwas von Archetypen gehört? Wir wissen mittlerweile, dass wir mit unserer Marke die Emotionen bei Kunden anregen müssen. Emotionen spielen in der Kaufentscheidung eine große Rolle. Als Unternehmer und eben auch Werbetreibender befindest du dich in einem stetigen Konkurrenzkampf um die Aufmerksamkeit deiner Kunden. Das Internet ist bunt, laut und schrill, jeder möchte auf irgendeinem Weg die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Gerade in Bezug auf das Contentmarketing wird es immer schwieriger. Viele produzieren ihre Inhalte ohne Konzept, das merkt man daran, das es mittlerweile viele Content Leichen im Netz gibt. Damit sind Inhalte gemeint, die auf irgendeine Art und Weise existieren, aber so gut wie keine Aufmerksamkeit bekommen.

Die Ur-Typen

Steigen wir in das Thema Storytelling mit Archetypen ein. Lass uns als Erstes einmal klären, was Archetypen überhaupt sind. Als Archetypen bezeichnen wir sogenannte Ur-Typen, die seit Generationen mit denselben Assoziationen und Emotionen verknüpft werden. Die bekannteste Assoziation ist sicherlich der Held als Ur-Typ jeher mit Willensstärke, Selbstbewusstsein und Hilfsbereitschaft behaftet. Die Figur und die Symbolik des Helden ist uns allen klar und wir können diese einfach auf eine Handlung, Geschichte und eine Person projizieren. Genau darum geht es bei den Archetypen, wir nehmen etwas wahr wie beispielsweise eine Handlung oder eine Emotion und verknüpfen diese unterbewusst mit einer Gestalt.

Archetypen stehen also Symbolik für eine Figur, die sich über Generationen hinweg in unseren Kulturen hinweg festgesetzt hat. Egal in welcher Kultur auf der Welt den Helden als starken und selbstbewussten Retter verbinden die Menschen mit denselben Assoziationen und Emotionen. Es gibt eine Vielzahl dieser etablierten Ur-Typen, die sich in Charaktergruppen einteilen lassen. Das erste Konzept und Modell der Archetypen wurde 1930 von dem Schweizer Psychiater Carl Gustav Jung entwickelt.

Die Archetypen u. Antiarchetypen

In meiner Arbeit mit Marken und Unternehmen habe ich schon verschiedene Archetypen Modelle eingesetzt. Im letzten Jahr bin ich auf das im Springer Gabler Verlag erschiene Essential “Storytelling mit Archetypen – Video-Geschichten für das Contentmarketing selbst entwickeln” gestoßen. Uwe Pätzmann und Jessica Hartwig haben sich 2018 mit einem neuen Archetypischen Modell beschäftigt. Dabei entwickelten sie ein System basierend auf 14 Archetypen und den gegensätzlichen 14 Antiarchetypen. Zur Entwicklung dieses Modells führten sie eine Studie und Untersuchung der 50 weltweit erfolgreichsten Blockbuster der letzten 10 Jahre.

Ich finde, es ist ein interessanter Ansatz, Archetypen aus Film und Fernsehen zu entwickeln. Bedenkt man das gerade Blockbuster im Kino überall auf der Welt größte Beliebtheit haben. Dabei funktionieren klassische Handlungsmethoden und Erzählmuster, die sich seit je und her im Geschichtenerzählen etabliert haben. Auch hier trägt bereits der Einsatz von Archetypen positiv dazu bei. So stellen Regisseure und Drehbuchautoren sicher, das die Handlung überall auf der Welt funktioniert und Menschen in ihren Bann zieht. Genau aus diesem Grund solltest du lernen, mit Archetypen zu arbeiten.

Archetypen Modell nach Pätzmann & Hartwig

Mir bisher bekannte Archetypen Modelle basierten auf fast rein männlichen Ur-Typen. Das Modell nach Pätzmann und Hartwig umfasst sowohl männliche als auch weibliche Archetypen, diese sind einem bestimmten Motivsystem zugeordnet. Es ist wichtig, auch negative Archetypen in das System aufzunehmen. Archetypen an sich sind sehr zeitlos, sie ändern sich im Grunde nicht. Daher sind sich auch in den verschiednen Modellen sehr ähnlich.

In dem Archetypischen Modell von Pätzmann u. Hartwig spielen besonders der Held als Archetyp und der gegensätzliche Zerstörer als Antiarchetyp eine tragende Rolle. Weibliche Rollen in diesem Archetypen Modell sind beispielsweise Mutter Erde und die Mutter im Allgemeinen. Sie stehen beide für etwas Fürsorgliches, Beschützendes und Ermutigendes.
An dieser Stelle näher auf alle 14 Archetypen und Antiarchetypen einzugehen, würde den Rahmen sprengen. Ich kann dir das Essential Storytelling mit Archetypen (*ext. Link) nur ans Herz legen, da findest du noch mal eine detaillierte Erläuterung zu den Archetypen und ihrer Bedeutung. Erklärt am Beispiel verschiedener bekannter Kinofilme.

Storytelling

Storytelling mit Archetypen

Jens Uwe Pätzmann u. Anja Busch
Erschienenen 2019

Springer Gabler Verlag
ISBN: 978-3-658-26847-3


Archetypen im Content Marketing

Was meinst du, gibt es einen Unterschied zwischen klassischer Werbung und dem modernen Content Marketing? Grundsätzlich nicht den auch Werbung muss Inhalte transportieren. Eine Werbung ohne Inhalte macht wenig Sinn oder? Content Marketing hat einen festen Platz im Marketing und der Markenführung. Die Kombination von Inhalten und Emotionen ist ein vielversprechender Ansatz.

Wir treffen unsere Kaufentscheidung auf einer emotionalen Ebene, die auf handlungsbeeinflussenden Motiven basiert. Es ist wichtig, im Marketing darauf abzuzielen, Vertrauen und Sympathie zu fördern. Im Content Marketing bietet es sich für das eigene Storytelling auf Archetypen zurückzugreifen. Emotionale Geschichten, die sich der stereotypen und bekannten Figuren bedienen, wirken auf den Nutzer verständlicher und erzeugen Sympathie. Die Arbeit mit archetypischen Charakteren ist besonders für international agierende Unternehmen interessant. Archetypen stellen hierbei sicher, dass die Botschaft weltweit verstanden wird.

Storytelling mit Archetypen

Storytelling mit Archetypen spielt bereits in der Produktion von Videos und Bewegtbildformaten eine große Rolle. Aber auch in anderen Bereichen wie Content und Social Media Marketing sowie Suchmaschinenoptimierung und Kommunikation. Storytelling ist längst aus keinem Marketingmix mehr wegzudenken. In den letzten Jahren ist dieses Marketing Instrument sogar noch viel präsenter geworden. Jedoch wird das erzählen von Geschichten immer wieder infrage gestellt. Viele Werbetreibende halten es für zu aufwendig oder sie finden schlichtweg keinen kreativen Ansatz. Die frage nach Ideen für kreative Geschichten, steht dabei immer wieder im Raum.

Sicherlich ist das Storytelling mithilfe von Archetypen kein Nonplusultra Rezept. Die Ideen musst du grundsätzlich schon selber finden. Die Archetypen bilden dabei einen Teil deines Konzeptes. Die Verwendung von alt bekannten Figuren und Erzählkonzepten, die bis heute Bedeutung haben, war schon immer ein wichtiges Element des Geschichtenerzählers. Um das Storytelling richtig umzusetzen, solltest du damit beschäftigen und auseinandersetzen. Auf diesem Weg kannst du lernen den Einsatz von Archetypen als Inspiration für deine eigenen Geschichten zunehmen.

Der Vorteil liegt darin, dass es dir so leichter fallen wird, authentisch und anschaulich zu erzählen. Erreiche mit deinen Geschichten die Emotionen der Menschen. Um die richtigen Nutzer anzusprechen, halte dich daran, leicht verständliche und greifbare Inhalte zu erstellen. Der Betrachter soll sich mit den Protagonisten und archetypischen Figuren deiner Story wiederfinden können. Je einfacher der Charaktertyp ist, desto leichter fällt es dem Betrachter, sich damit zu identifizieren. Darüber entsteht schlussendlich die Bindung zu deiner Marke.

Markenführung mit Archetypen

Aufmerksamkeit ist im Internet der Schlüssel zum Erfolg. Leads werden über Aufmerksamkeit generiert, funktioniert dies nicht, steigt folglich auch das Umsatzziel nicht. Die Aufmerksamkeit und Engagement ist die Währung im Internet. Um diese zu bekommen, müssen wir uns verschiedene Möglichkeiten zu eigen machen. Wie erreichst du deine Zielgruppe im Netz? Hast du einen Trick, um sie auf der emotionalen Ebene anzusprechen?

Als Marke und Unternehmen kannst du dir das Phänomen Archetypen zunutze machen. Indem du mit ihnen zentrale Aspekte des Unternehmens hervorhebst, stärkst du die emotionale Wahrnehmung deiner Marke. Mit der Übertragung der archetypischen Rollen auf deine Marke kannst du die Instinkte deiner Kunden ansprechen. Unter Berücksichtigung der Archetypen hat deine Marke die Möglichkeit, die Markenkommunikation entsprechend emotional und menschlich auszurichten. Auf diese Weise kannst du es schaffen, dass deine Inhalte dem Informationsüberfluss standhalten und deine Zielgruppe erreiche. Gib deinen Nutzern die Möglichkeit, eine emotionale Beziehung zu deiner Marke aufzubauen.

Fazit

Wir müssen heutzutage immer härter arbeiten und kreativer werden, um unsere Zielgruppe zu erreichen. Unternehmen und Marketingverantwortliche stehen stetig vor neuen Herausforderungen. Der Nutzer im Internet wird überrollt von Reizen und Inhalten. Es ist schwerer, in sein Gedächtnis zu kommen. Geschichten und deren Mustern können in unserem Gehirn Verknüpfungen von Emotionen und Fakten schaffen.

Oft speichern wir auch solche Dinge in unserem Gedächtnis ab, die wir uns eigentlich gar nicht merken wollen. Besonders Geschichten zielen oft auf unser Unterbewusstsein ab, wir teilen sie ganz automatisch in Einzelsequenzen auf. Genau an diese können wir uns in einer Situation wieder erinnern. Alles passiert über Emotionen.

Hast du noch Fragen?

Wie immer freue ich mich auf den Austausch mit dir, gerne in den Kommentaren oder per Mail über meinen Kontakt.

Bleib gesund!

Alex

#Montagsliebhaber

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.