Digitale Generation der Konsumenten was bedeutet das für Unternehmen? Besser gesagt, unsere Kundschaft verändert sich. Diese Beobachtung wirst du sicher auch in deiner Branche wahrnehmen oder? In meinem letzten Beitrag zum Thema emotionales Marketing, in dem es um Vor- und Nachteile automatisierter Werbung ging. Da bin ich bereits darauf eingehen das sich das Kauf- und Konsumverhalten der Gesellschaft stark im Wandel ist. Kunden erwarten hegen eine andere Erwartungshaltung an einen Einkauf, sowohl im stationären Handel wie beim Online Shopping daheim.

In diesem Beitrag möchte ich mir, mit dir gemeinsam anschauen, wer diese digitale Generation überhaupt ist. Wie hat sich das Konsumverhalten über Generationen hinweg entwickelt? Schauen wir uns in diesem Beitrag an, welche Zielgruppe hinter der Generation X und Z steckt. Richtig, wir sprechen mittlerweile nicht mehr nur von den Millennials, sondern auch der darauf folgenden Altersgruppen. Um eben diese, soll es in diesem Beitrag gehen.

Digitale Generation, wer steckt dahinter?

Man liest viel zum Thema Generationen und dem Wandel unserer Gesellschaft. Ein ganz natürlicher Gang des Lebens, alles ist in stetiger Bewegung. Generationen werden älter und jüngere kommen nach. Genauso wie die Jüngeren die Verantwortung für die vorherigen übernehmen. Was bedeutet das für dein Unternehmen? Für dich als Unternehmer ist es wichtig, deine Zielkunden zu kennen und ihr Verhalten zu verstehen. Wie bereits erwähnt, die Kunden von heute entwickeln einen ganz anderen Anspruch an das Einkaufserlebnis. Wir selbst und Besonderes die digitale Generation sind all die Möglichkeiten und Zulänglichkeiten des Internets gewöhnt. Das ist es, was uns letztlich anspruchsvoller werden lässt, warum wir auch größere Erwartungen hegen.

Das Internet macht es möglich, gefällt oder überzeugt uns ein Produkt nicht haben wir mit wenigen Klicks eine andere Alternative gefunden. So ist es auch mit einem Unternehmen und einer Marke. Authentizität und Qualität müssen passen, dazu ein stimmiges Einkaufserlebnis. Der Kaufprozess und die Kaufentscheidung sind in der heutigen Zeit von vielen Faktoren beeinflusst und bilden ein komplexes Thema. Vor einigen Jahren noch, haben wir uns online informiert, Blogs gelesen und uns mit digitalen News beschäftigt. Heute spielt das Internet in unserem Leben eine viel größere Rolle. Die digitale Generation wächst mittlerweile mit all diesen Annehmlichkeiten auf. Für sie ist es völlig normal, Fernsehserien online zu streamen oder Fahrkarten über das Smartphone zu buchen. Sie haben für alles die passende App auch für ihre Lieblingsmarken und Shops.

Die Generation X

Dieser Begriff diente schon in den 50er Jahren als Beschreibung für verschiedene Altersklassen. Zeitlich einzuordnen ist diese Generation als die Nachfolger der sogenannten Boomer die zum Jahrgang 1965 gehören. Die Generation X ist die nachfolgend geborene Altersgruppe bis etwa 1980. Ich selbst bin Anfang der 80er Jahre geboren und es ist nicht so leicht, sich einer Generation einzuordnen. In der Literatur findet man immer wieder unterschiedliche Zeitangaben. Die Generation X ist mittlerweile in ihren Mittfünfziger.

Sie gelten allgemein als eine sehr kaufstarke Generation, die dazu sehr ehrgeizig ist. Ihre Jugend ist von dem Übergang der Analogen zur digitalen Welt geprägt. Sie wurden immer wieder mit einer starken Anpassung konfrontiert. Wir können auch sagen, dass diese Altersgruppe am meisten von ihren Eltern beeinflusst und geprägt wurde.

Die Generation Y

Werden auch als die Millennials bezeichnet, was so viel wie die Jahrtausenden bedeutet. Zeitlich einzuordnen ist diese Generation in den frühen 80er Jahren bis zu den späten 90er Jahren. Das Y passt perfekt zu dieser Generation, englisch ausgesprochen “why” was übersetzt “warum” bedeutet. Eine digitale Generation, sie sind bereits mit Zugang zu interaktiven Medien aufgewachsen. Daher werden sie allgemein als Digital Natives bezeichnet. Geprägt ist diese digitale Generation von Individualismus, Konsum und technologischen Fähigkeiten. Sie gelten als wissbegierig und neigen zum Hinterfragen, was sie unabhängiger von ihren Eltern macht.

Ihre Wertvorstellung, Ziele und Ansichten im Leben unterscheiden sich stark von der Generation ihrer Eltern. Die Millennials haben früh einen sicheren Umgang mit Social Media, E-Commerce und dem Internet erlernt. Die Millennials nutzen die digitale Welt bereits zum Einkaufen. Online Bestellungen sind für sie mittlerweile etwas ganz Alltägliches. Sie schätzen die Freiheit, sich nicht durch die Öffnungszeiten der Geschäfte einschränken zu lassen.

Die Generation Z

Ebenso eine digitale Generation, sie gehören ebenfalls zu den Digital Natives. Die Generation bildet sich bereits um 1995 aus der Generation der Millennials. Einzuordnen sind die Geburtsjahrgänge bis Anfang 2000. Diese stehen für mehr Nachhaltigkeit, für ein stärkeres Bewusstsein für Körper, Geist und Umwelt. Wie wir beispielsweise an der Fridays for Future Bewegung sehen können, ist dies eine Altersgruppierung die sich künftig mehr mit wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Begebenheiten auseinandersetzt. Darauf müssen Unternehmen sich jetzt schon einstellen, da diese Ersten dieser Generation bereits volljährig sind. Sie werden die Konsumenten von morgen sein, für sie wird die Welt dank dem Internet zu einem globalen Dorf.

Schauen wir uns aber noch mal die digitale Generation der 80er und 90er Jahre an. Sie wollen sich nicht reglementieren lassen, das Internet ist ein wichtiger Teil ihres Lebens. Ihre Informationen wie News oder zu Produkten und Ähnlichem beziehen sie online. Bevor sie eine Kaufentscheidung treffen, befragen sie Suchmaschinen und verschiedene online Portale. Sie sind immer auf der Suche nach einem besseren Angebot. Social Media Kanäle sind für sie ebenfalls eine wichtige und entscheidende Anlaufstelle. Eine Welt ohne Smartphone ist für diese Altersgruppe kaum vorstellbar.

Was bedeutet das für Unternehmen?

Social Media und online Marketing sind nicht mehr wegzudenken. Als Unternehmen solltest du nicht länger die Augen vor dieser digitalen Welt verschließen. Egal welche Generation wir uns ansehen, das Konsumverhalten unserer Kunden verändert sich. Als Unternehmern kannst du die digitale Welt nutzen, um auf dich aufmerksam zu machen. Mit den sozialen Medien hast du eine großartige Möglichkeit, deine Produkte zu präsentieren und deine Expertise online auszubauen. Mit der Digitalisierung müssen wir uns alle mehr damit auseinandersetzen, welche Daten wir sammeln, wie dieses ausgewertet werden und was wir im Anschluss damit machen. Die Generation Y kommt erst langsam in das Bewusstsein, das Unternehmen über Webseiten Daten sammeln.

Man könnte meinen, dass es ihnen nicht völlig egal ist, aber sicher überwiegt in dieser Generation der Wunsch nach einem personalisierten Kauferlebnis. Die digitale Generation erwartet genau dieses. Das gilt nicht nur für den Bereich online Shopping, auch Einzelhändler können sich dies zu eigen machen. Die Digital Natives sind eine Altersgruppe, die sich immer weniger für persönlichen Besitz interessiert. Für sie ist der Zugang zu Dienstleistung und Produkten entscheidend.

Weniger Besitz, mehr online Zugang

Die digitale Generation tendiert dazu alles, schnell vorrätig und lieferbar zu haben. So ist es beispielsweise bei ihrem Konsumverhalten von Film und Serien. Dank verschiedener Streaming Anbieter, stehen fast alle gewünschten Film und Serien zu jeder Zeit zur Verfügung. Es ist nicht mehr wie bei er älteren Generation, die sich Sendungen in der Fernsehzeitung markiert haben oder VHS-Kasetten für später bespielt hat. Der Besitz von Film- und Musikmedien ist stark zurückgegangen.

Die Generation Why spielt in der digitalen Zeit eine wichtige und tragende Rolle. Aber nach wie vor machen die Millennials die größte Bevölkerungsgruppe der Welt aus. Im Durchschnitt sind diese in ihren Mittdreißigern. Einem nach wie vor sehr konsumorientiertem Zeitalter.

Fähigkeit überall zu kommunizieren

Die digitale Generation ist im Umgang mit einer hohen Informationsflut entspannter. Sie sind von jüngster Zeit an von digitalen Medien umgebene. Als Verbraucher haben sie ein hohes Maß an Erfahrung, ihre Kaufentscheidungen sollen ihre Individualität unterstreichen. Mehr den je, wollen sich Kunden mit einem Produkt und einem Unternehmen identifizieren. Emotionen und Gefühle spielen für sie eine tragende Rolle in ihrem Kaufverhalten. Was sie nicht zu ausschließlichen online Käufern macht. Sie wollen wie gewohnt einkaufen und Produkte anfassen. Unternehmenswerten persönlich zu erleben ist für diese Generation nach wie vor sehr wichtig.

Daher solltest du als Unternehmen auch nicht ausschließlich auf das online Geschäft setzen. Im Gegenteil der stationäre Handel ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Es verändert sich nur die Art wie du Kunden in dein Geschäft holst. Suchmaschinen und soziale Medien lösen in dieser Generation den klassischen Schaufensterbummel ab. Es ist wichtig, als Unternehmen und Marke daran zu arbeiten, dem Kunden das Einkaufserlebnis zu bieten, wonach er sucht. Das ist das Entscheidende, finde heraus was deine Zielkunden braucht. Als Unternehmen tragen wir eine soziale Verantwortung, wir sollten wie unsere jüngeren Generationen dieser nachkommen. Nachhaltigkeit, faire Arbeitsbedingungen und Tierschutz sind wichtige Aspekte, die künftig noch stärkeren Einfluss auf unser Konsumverhalten haben.

Wie erreichen wir die digitale Generation?

Eine wichtige Frage für das moderne Marketing. Gerade als Klein- u. Mittelständiges Unternehmen musst du dich gezielt am Markt positionieren. Wir können davon ausgehen, dass die jüngeren Generationen eine nur kurze Aufmerksamkeitsspanne hat. Es gehört also einiges an Fingerspitzengefühl dazu, um diese gezielt zu erreichen. Die digitale Generation setzt auf einfach zu konsumierende Inhalte. Diese sollten als eine Kombination aus Texten und Bildern sowie interaktiven Dingen gestaltet sein. Für diese Konsumenten ist ein einfacher und schneller Kaufprozess entscheidend.

Digital Natives setzen viel auf Empfehlungen von Freunden und Familien. Sie lassen sich neben Bewertungen von sogenannten Influencern und Meinungsmachern beeinflussen. Da sie nur noch selten Kaufentscheidungen treffen, ohne vorher das Internet zu konsultieren. Ebenso vernetzen sich diese Generationen online, in sozialen Medien mit ihren bevorzugten Marken. Als Unternehmen findest du in diesen Generationen deinen Markenbotschafter und Fürsprecher. Digitale Medien und Technologien verändern sich stetig, es werden mehr Ansatzpunkte für die Kundenkommunikation in Zukunft hinzukommen.

Veränderung annehmen

Genau das ist entscheidend, setzt du dich als Unternehmern mit diesen Veränderungen auseinander? Oder steht noch das Abwarten auf deiner Agenda? Schaffst du es, dich auf das veränderte Konsumverhalten einzulassen? Dann hast du eine riesige Chance, langfristig die jüngere Generation anzuziehen. Kümmere dich jetzt um die Kunden von morgen und behaupte dich erfolgreich an deinem Branchenmarkt.

Ich freue mich auf den Austausch mit dir. Wie immer gerne in den Kommentaren oder per E-Mail über meinen Kontakt.

Alex