Coworking

Hast du schon mal was von Coworking gehört? Kannst du dir darunter etwas Vorstellen? Im heutigen Beitrag möchte ich die ein bisschen mehr zum Thema “Digitaler Nomade vs. Local Coworking” erzählen. Ich möchte darauf hinaus, dir zu erklären das man nicht unbedingt ein digitaler Nomade sein muss, um sich mit anderen zusammenzutun, um gemeinsam zu arbeiten. Du musst dazu nicht zwingend den Lifestyle führen, der dich und deinen Laptop an irgendeinen Strand unter Palmen zwingt. Die Betonung liegt ihr ganz bewusst auf dem Zwang, den mir kommt es mittlerweile doch sehr stark so vor als, wenn die digitale Nomadenszene sich mehr und mehr eigene Zwänge auferlegt, wo sie doch eigentlich frei davon sein wollen. Aber eins nach dem anderen, fangen wir ganz von vorne an.

Wie bin ich jetzt überhaupt zu dem Thema gekommen?

Bevor ich mich in die Selbstständigkeit gewagt habe, befasste ich mich viel mit dem Thema digitales Unternehmertum. Wie ist das überhaupt ein online Business aufzuziehen, auf was muss ich achten und vor allem welche Möglichkeiten bieten sich mir. Unweigerlich stieß ich bei meinen Recherchen auf die digitalen Nomaden im Netz. Anfänglich lösten sie eine ganz große Begeisterung bei mir aus. Ich war fasziniert, was Leute auf die Beine stellten, wie schnell sie das ein oder andere Produkt am Markt hatten. Wie sie mit digitalen Gütern handelten und sich in kürzester Zeit mit Experten Status positionierten. Heute mit etwas Abstand zu dem ganzen sehe ich vieles nüchterner. Es ist eben nicht alles Gold, was glänzt und so ist es meiner Meinung nach auch in dieser Szene es viel mehr Rauch und Schall. Täglich wird einem die erfolgreiche Unternehmerwelt vorgegaukelt. Mein Facebookfeed hat mir lange Zeit bald täglich irgendwelche dubiosen Online Kurs angeboten angepriesen.