Sichtbarkeit im Netz - Die 10 Top Tipps für dein Social Branding
Blog,  Sichtbarkeit,  Social Branding

10 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz

Sichtbarkeit im Netz ist ein essenzielles Element für deinen Erfolg als Social Brand. Bereits in den letzten Jahren hat der Absatzmarkt im Onlinegeschäft stark zugenommen. Umso wichtiger ist es das dein Unternehmen von Kunden und potenziellen Kunden auch gefunden wird. Du brauchst unumgänglich eine starke Sichtbarkeit im Netz. Positioniere dich an deinem Branchenmarkt und werde zur Social Brand mit einer aussagekräftigen Präsenz. Auch wenn dein primäres Geschäftsmodell eher auf dem klassischen Einzelhandel in einem stationären Geschäft besteht. Wir befinden uns weltweit in einer Ausnahmesituation, die Pandemie und der Lockdown um den Corona-Virus haben die Wirtschaft geschwächt.

Der Kampf um die Aufmerksamkeit des Kunden

Es ist bekannt das Kunden die Produkte und Waren über mehrere Kanäle beziehen deutlich mehr ausgeben. Aufgrund dieses großen Angebotes im Netz ist es heutzutage, umso schwerer die Aufmerksamkeit auf sein eigenes Angebot zu lenken. In meinem Artikel “Digitale Generation – Der Kunde von morgen” bin ich bereits detaillierter darauf eingegangen wie sich das Konsumverhalten unserer Gesellschaft verändert. Mit dem Internet und dem Onlinehandel haben wir mehr Möglichkeiten, unser tägliches Leben zu gestalten und eben auch einzukaufen. Mit diesem Beitrag möchte ich dir eine kleine Hilfestellung an die Hand geben. Schon an ein paar Stellschrauben drehen kann deinem Unternehmen mehr Sichtbarkeit im Netz geben. Legen wir also los!

10 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz

Die nachfolgenden Tipps, Tools und Methoden sind für dich als Inspiration gedacht. Ich möchte dir hier einen kurzen Überblick über Maßnahmen geben, die du einfach selber umsetzen kannst. Du musst auf keinen Fall alles umsetzen oder wahllos probieren. Es geht viel mehr, darum zu schauen, was in deine Marketingstrategie passt. Allen voran was du deiner Zielgruppe und deinen Kunden passt.

  1. Google My Business
  2. Zielgruppen Analyse
  3. Digitale Markenführung
  4. Branding + visuelle Inhalte
  5. Unternehmensblog
  6. Suchmaschinenoptimierung
  7. Social Media
  8. Facebook Werbeanzeigen
  9. Kontakte knüpfen
  10. Influencer Marketing

Sichtbarkeit in der lokalen Suche

Die wirklich einfachste Methode, um online auf dich aufmerksam zu machen. Solltest du noch keinen Google My Business Account haben, lege ihn dir schnellstens an. Es ist wirklich eine so simple Sache, mit der du unwahrscheinlich gut Sichtbarkeit im Netz bekommen kannst. Mit einem Google My Business Account schaffst du eine Schnittstelle zwischen deinem Lokalen Geschäft oder Büro zur digitalen Welt. Der Google-Business-Eintrag erscheint sowohl bei den normalen Suchergebnissen wie auch im Kartenmaterial.

Sprich, wenn jemand im Umkreis seines Standortes nach einem bestimmten Geschäft oder Dienstleistung sucht, sieht er deinen Eintrag. Achte darauf das er vollständig ausgefüllt ist und mit entsprechenden Keywords optimiert ist. Interessant wird das Ganze mit den ersten Kundenbewertungen. Diese können deine Sichtbarkeit und Reichweite noch mal enorm nach vorne bringen. Ich habe bereits eine kurze Einführung und Anleitung zum Google My Business Account hier auf dem Blog veröffentlicht. Daher möchte ich, an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen. Schau dir gerne den Beitrag dazu an.

Fokussiere dich auf deine Zielgruppe

Wer ist dein Kunde? Wen möchtest du mit deinem Angebot erreichen? Leg dir hierzu am besten eine klar definierte Buyer-Persona fest. Dabei solltest du den Zielkunden also deinen Wunschkunden so detailliert wie möglich definieren. Der Kunde und Konsument deiner Produkte und Leistung steht schließlich im Mittelpunkt deiner Unternehmens-Interessen. Du erschaffst ein auf ihn zugeschnittenes Produkt und Leistung, welches seine Bedürfnisse und Problemstellungen deckt. Auf genau diesen Kunden schaltest du zugeschnittene und möglichst personalisierte Werbeanzeigen.

Den schließlich soll genau dieser Konsument von deinem Angebot erfahren und davon profitieren können. Genau hier geht es um deine Präsenz und Sichtbarkeit im Netz. Menschen, die nicht von dir und deinem Angebot erfahren, können auch nicht zu zahlenden Kunden werden. Ziel ist es den Zielkunden ausfindig zu machen und ihn so früh wie möglich auf dein Unternehmen aufmerksam zu machen. Du solltest dir zum Ziel machen, ihn zu erreichen bevor er selbst merk das er ein Problem hat und das Produkt braucht. Sicherlich spiel am Ende der Preis und die Angebotskampf mit Konkurrenten eine tragende Rolle. Aber nach wie vor überzeugen starke Marken und Unternehmen mit ihrer gebotenen Qualität. Nutze Social Media gezielt, um deine Bekanntheit zu steigern, erweitere deine Reichweite online.

Positioniere dich als starke Marke im Netz

Geht es um Reichweite und Sichtbarkeit im Netz kommst du langfristig nicht an den Themen digitaler Markenführung und Social Branding vorbei. Gerade im B2B-Bereich ist es ein essenzieller Erfolgsfaktor für dein Unternehmen um Sichtbarkeit im Netz zu bekommen. Zielgerichtete und stark geführte Marken erlangen bei ihrer Zielgruppe stärkere Wahrnehmung. Aber auch Suchmaschinen wie Google und ähnliche fördern eine präzise digitale Markenführung von Unternehmen. Die Anforderungen im Internet verändern sich stetig und es wird schwieriger, am Ball zu bleiben. Eine durchdachte Markenstrategie kann dir dabei helfen. Überzeuge Kunden und potenzielle Kunden mit Vorteilen deiner starken Marke. Überlasse nichts dem Zufall!

Ein Branding mit Wiedererkennungseffekt

Nutzer im Internet verbringen unzählige Minuten und Stunden damit, durch News-Feeds zu scrollen. Binnen weniger Sekunden entscheidet ihr Gehirn darüber, ob etwas relevant oder irrelevant ist. Bei der Flut an Nachrichten und Inhalten kämen wir sonst auch gar nicht hinterher. Wir haben unser menschliches Auge und Gehirn mittlerweile so drauf trainiert auf visuelle Eindrücke zu reagieren. Es ist also wichtig, dass dein Content nicht nur inhaltlich einen Mehrwert bietet, sondern das er auch Visuelle auffällt. Bereite deine Inhalte visuell so auf, dass Nutzer quasi magisch auf ihn gezogen werden.

Wichtig sind sich wiederholende Elemente und Farben einzusetzen. Dein Unternehmenslogo und deine -farben sollten so prägnant sein, dass sie dem Betrachter im Gedächtnisbleiben. Jeder der in seinem Leben mal Schokolade gegessen hat, wird bei einer Kuh auf einer Almwiese in Kombination mit der Farbe Lila direkt den Schriftzug einer bestimmten Marke vor Augen haben. Im besten Fall hast du selbst gerade beim Lesen das Gefühl gehabt dich an den Geschmack von Vollmilchschokolade zu erinnern. Erinnerst du dich vielleicht daran, wann du dir zum letzten Mal ein solches Stück Schokolade in den Mund gesteckt hast?

Eben genauso funktioniert gutes Branding in der online Welt, natürlich auch im stationären Handel. Dort hat der Kunde allerdings zusätzlich die Möglichkeit, ein Produkt selbst in die Hand zu nehmen. Er kann die Haptik fühlen und sich selbst ein Bild über die Qualität machen. In der digitalen Welt kann er dies nicht, hier müssen seine Reize und Emotionen anders angeregt werden. Setze auf ein einzigartiges Branding und überzeuge als Marke.

Werde zum Blogger

Vermutlich schlägst du gerade die Hände über dem Kopf zusammen. In deinem Blick kann ich deutlich Fragezeichen sehen. Was soll ich noch alles machen? Eine gut geführt und strategisch durchdachte online Präsenz kostet Zeit und Ressourcen, die gerade in Klein- und mittelständigen Betrieben schlichtweg dafür nicht vorhanden sind. Aber auch an dieser Stelle möchte ich dir noch einmal klar sagen, dass du nicht alles in deinem Unternehmen umsetzen musst. Finde die passenden Methoden und Techniken, die zu dir und deiner Zielgruppe passen. Ein Unternehmensblog oder auch Corporate Blog muss gar nicht so aufwendig geführt werden, wie beispielsweise mein Montagsbuero hier. Der Unterschied liegt darin, dass dies ein reiner Blog ist, der von mir allein geführt und gepflegt wird.

Ich recherchiere, schreibe und optimiere jeden Beitrag selbst, dies zum größten Teil neben meiner normalen Tätigkeit. Ein Unternehmensblog fügt sich in deinen online Auftritt ein, du entwickelst eine Strategie, wie du Inhalte veröffentlichen kannst, ohne auf weitere Ressourcen zu setzen. Corporate Blog im Unternehmen, lohnt sich das? Ein Corporate Blog kann deinem Unternehmen definitiv zu mehr Sichtbarkeit im Netz verhelfen. Die Infrastruktur selbst ist meist schon mit deiner bestehenden Webseite vorhanden, mit etwas Mühe wirst du die Blogseite wahrscheinlich selbst einrichten können.

Dann kann es praktisch schon losgehen. Überleg dir im Vorfeld, für welchen Zweck du deinen Unternehmensblog nutzen möchtest. Beispielsweise könntest du Zusatzinformationen zu deinen Produkten veröffentlichen. Auf diese kannst du bei Kundenanfragen im Netz direkt verlinken und dir somit an anderer Stelle wieder Zeit sparen. Lass gerne auch deine Mitarbeiter mal einen Beitrag verfassen, das könnte die Wirkung deiner Unternehmensmarke auf potenzielle Bewerber fördern. Ein guter Arbeitgeber zu sein, fördert aber auch so die Außenwirkung für potenzielle Kunden.

Optimiere an richtiger Stelle

Auf das Thema Suchmaschinenoptimierung möchte ich an dieser Stelle gar nicht so sehr eingehen. Das würde vom Umfang her den Rahmen sprengen. Ich gehe davon aus das wir alle in etwa wissen, worum es bei der Suchmaschinenoptimierung geht. Kurzbezeichnet auch als SEO sehen wir die Optimierung von Inhalten auf Suchparameter der Nutzer im Netz. Egal ob es ein Blogbeitrag oder andere Inhalte sind, egal wie gut dein Content ist, es nützt dir nur etwas, wenn dieser auch gefunden wird.

Du solltest darauf achten, für dich relevante und prägnante Suchbegeriffe als Keywords und Schlagworte in deinen Inhalten einzubauen. Geh hier ins Detail rein und analysiere nach was speziell suchen deine Nutzer. Finde heraus, welches Suchverhalten sie haben. Darauf hinkannst du deine Keywords festlegen, es empfiehlt sich, nicht nur auf die allgemeinen überall bekannten Begriffe in deiner Branche zu setzen. Wenn es sich nicht gerade um eine Nische handelt, sind diese oft schon von starken Playern belegt und es ist schwieriger, sich weit oben zu platzieren. Auch hier solltest du etwas probieren, teste was gut an kommt und was nicht.

Beispielsweise mit einem Google Analytics Account kannst du deine Reichweite und Sichtbarkeit im Netz analysieren. Sammle verschiedene Daten aus deinen Tests und schau, wie die Nutzer reagieren. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass optimieren und Zahlen analysieren dir mit der Zeit auch viel Freude bereiten wird.

Bekanntheit mit Social Media steigern

Die Hemmschwelle zu überwinden sich selber im Internet zu zeigen und ein stückweit zu präsentieren ist nicht leicht. Wir haben, oft die Angst jemand anderes könnte uns etwas wegnehmen oder Nachahmen. Beispielsweise, wenn es darum geht unsere Expertise und unser Wissen zu einem bestimmten Thema weiter zu geben und das am besten noch kostenlos. Von diesen Ängsten müssen wir uns langfristig lösen, um an Sichtbarkeit im Netz zu gewinnen. Das Internet lebt vom Wissens- und Meinungsaustausch mit einander. Gerade im Bereich Social Media ist das unumgänglich, hier geht es um den sozialen Austausch.

Hier solltest du mal deinen Blickwinkel ändern. Du musst dich nicht deiner Zielgruppe aufdrängen oder sie bewerben, viel mehr muss deine Zielgruppe dich, aufgrund deiner Expertise und Leistung finden. Verstehst du, worauf ich hinaus möchte? Sichtbarkeit im Netz kann dir auf vielen Ebenen helfen. Setze darauf, deiner Zielgruppe Hilfestellung und Mehrwert zu geben. Finde als erstes heraus, welche sozialen Netzwerke deine potenziellen Kunden nutzen. Im weiteren Schritt legst du eine Strategie fest wie du mit ihnen Kommunizieren Höchstes, wie deine Präsenz aussieht und welche Inhalte für sie als Problemlöser gelten. Versteck dich nicht, geh in die Offensive und tausch dich mit anderen aus. Werde sichtbar in den sozialen Netzwerken, fördere deinen eigenen Status und Expertise.

Bezahlte Werbeanzeigen schalten

Von einem großen Thema kommen wir direkt zum nächsten. Das schalten von Werbeanzeige in sozialen Netzwerken. Ich bin absolut von diesem Thema begeistert und könnte dir stundenlang Monologe über das schalten von Facebook Werbeanzeigen halten. Aber auch das würde an dieser Stelle zu weit führen. Über die Suchfunktion meines Blogs gelangst du zu einigen passenden Beiträgen dazu. Unter anderem habe ich etwas zur Auslieferung von Facebook Werbeanzeigen sowie Budget und Nutzerwert veröffentlicht. Als Einstieg in dieses Thema empfehle ich dir meinen Beitrag zur Facebook Werbeanzeigenauktion, so bekommst du einen ganz guten Überblick.

Der Vorteil von Social Ads und bezahlten Werbeanzeigen liegt darin, dass du sie gezielt ausspielen kannst. Dank modernster Technologien und Algorithmen kannst du Werbeanzeigen hundertprozentig auf deine Zielgruppe zugeschnitten ausspielen. Die Werbeanzeigen werden ihnen genutzt dort angezeigt wo sie sich in den sozialen Netzwerken aufhalten. Hier lohnt es sich, wenn du sehr akribisch in deiner Zielgruppenanlayse warst.

Vernetze dich!

Damit dein Unternehmen mehr Sichtbarkeit und Reichweite bekommt, musst du in die Offensive gehen. Es reicht nicht aus hier und da mal Interaktion mit den Followern oder Kunden zu haben. Du brauchst ein stabiles Netzwerk, auch offline. Rede selbst über dein Unternehmen, bringe dich bei Veranstaltungen deiner Branche mit ein. Befasse dich mit klassischer PR-Arbeit. Präsentiere deine Produkte und Leistungen zum Beispiel auf entsprechenden Messen und Ähnlichem. In der derzeitigen Lage finden auch viele online Events statt, vielleicht ist da auch was passenden für dich dabei.

Lass andere über dich reden

Wir wissen wie wichtig Bewertungsportale und Meinungen anderer Kunden für unsere Kaufentscheidung ist. Das ist vergleichbar mit klassischer Mundpropaganda, jemand erzählt wie toll etwas ist und am Ende muss man es selbst haben. Dazu kannst du beispielsweise deine Bestandskunden bitten eine Bewertung oder Testimonial für deine Webseite zu geben. Sind diese zufrieden, werden sie dein Produkt womöglich von ganz allein bei Freunden und Familie weiter empfehlen. Da wir in der digitalen Markenführung nichts dem Zufall überlassen wollen, brauchen wir einen weiteren Kanal im Empfehlungsmarketing.

Hier kommen die sogenannten Influencer ins Spiel. Ein Influencer ist jemand, der selbst eine große Reichweite in den sozialen Medien hat. Dadurch weißt er eine gewisse Meinungsmacht aus und erreicht mit seinen Inhalten einen großen Personenkreis. Influencer erstellen gezielt Content, um ein Produkt einer Kooperationsfirma zu bewerben. Als Unternehmen würdest du einen Influencer auswählen, der auf Augenhöhe mit deiner Zielgruppe ist, das würde die Aussagekraft noch einmal unterstreichen. Die richtigen Meinungsführer und -macher können, viele Personen in kurzer Zeit überzeugen sich ein Produkt näher Betrachten zu wollen oder sogar direkt einen Kauf abzuschließen. Wenn dich dieses Thema interessiert und ich dazu etwas veröffentlichen soll, hinterlass mir gerne einen Kommentar.

Fazit

Hängt der Erfolg im Einzelhandel wirklich von der Sichtbarkeit im Netz ab? Sicherlich ist es schwierig, hier eine passende Pauschalantwort zu finden. Jeder Unternehmer hat ein anderes Geschäftsmodell und führt sein Geschäft anders. Aber ganz klar kann man sagen, dass es nicht unerhebliche Auswirkungen zeigt Reichweite und Sichtbarkeit im Netz zu erweitern. Die Innenstädte werden gefühlt nicht leerer, aber es sind mehr und mehr Bummeltouristen unterwegs. Diese schlendern durch die Gassen, schauen sich Schaufenster an und lassen sich in Geschäften beraten. Die Kaufentscheidung treffen sie dann aber meist leider doch online. Preise und Erfahrungen anderer Kunden online zu vergleichen war noch nie so einfach. Online Bewertungen haben mittlerweile einen großen Einfluss auf unsere Kaufentscheidungen.

Sichtbarkeit im Netz bedeutet für dich, Menschen die nach einem Produkt, Dienstleistung oder Information suchen auf dich aufmerksam zu machen. Lass die Netzgemeinde an deinem Angebot teilhaben, mach ihnen Informationen und Erweiterungen dazu leichter zugänglich. Fördere die Nähe zu Kunden, um Loyalität und Treue zur Marke zu fördern. Letztlich ist alles ein Zusammenspiel aus vielen Parametern. Die Sichtbarkeit im Netz schaffst du nicht über Nacht, es braucht seine Zeit und ist ein stetiger Prozess. Welche Methoden und Wege schließlich die Richtigen für dich sind, findest du mit viel probieren, analysieren und anpassen heraus. Ich kann dich nur dazu ermutigen durchzuhalten, bleibe konsequent in dem, was du machst. Glaub mir, du wirst eine Veränderung und einen Erfolg langfristig merken.

Hast du noch Fragen?

Wie immer freue ich mich auf den Austausch mit dir, gerne in den Kommentaren oder per Mail über meinen Kontakt.

Bleib gesund!

Alex

#Montagsliebhaber

2 Kommentare

  • Kundenwert Bestimmer

    Danke für den ausführlichen Artikel. Ich denke auch, dass es wichtig ist, den Kundenwert zu bestimmen, um gezieltes Marketing zu betreiben. So spricht man mögliche Neukunden genau mit dem an, worauf sie am besten reagieren und macht keine generische Werbung für alle, die nachher die potentielle Zielgruppe sogar abschreckt.

    • Alex

      Absolut wahr, falsch gesetzte Werbung schreckt potenzielle Neukunden eher ab, statt sie anzuziehen. Ich gebe meinen Kunden immer wieder mit auf den Weg, ihre Zielgruppe nicht halbherzig zu definieren, sondern diese richtig zu analysieren. Nur wer seine Zielgruppe genau kennt, kann diese auch zielgerichtet erreichen und überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.