Gamechanger im Mittelstand-Montagsbuero

Gamechanger: Ein Investment in die digitale Zukunft

Was sind die wirklichen Gamechanger für unsere Wirtschaft? Im Grunde stehen die meisten Unternehmen in ganz unterschiedlichen Branchen vor neuen Herausforderungen. Die Digitalisierung zwingt uns, Stück für Stück mehr Veränderungen aktiv anzugehen und nicht mehr nur einfach abzuwarten. Es gibt immer mehr Geschäftsmodelle, die sich in heutiger Zeit nicht mehr tragen. Hier braucht es sogenannte Gamechanger und ein radikales Umdenken in der Unternehmensführung. Weltweit wird der Markt bereits von großen Technologieunternehmen beherrscht. Hier basieren zukunftsweisend Geschäftsmodelle vorrangig auf digitalen Plattformen. Derartige Geschäftsmodelle und Plattformen stehen im Zentrum der digitalen Ökonomie.

Besonders für Klein- und mittelständische Unternehmen ist es langfristig entscheidend, sich mit den daraus resultierenden Konsequenzen zu befassen. Veränderungen, allen voran neue Technologie und Innovation bedeutet immer auch neue Herausforderungen es gibt keine Blaupause und vorhersehbare Prozesse. Auf diese Weiterentwicklung müssen wir uns einlassen.

Wer oder was ist ein Gamechanger?

In diesem Zusammenhang sehen wir Unternehmen und Marken als Gamechanger selbst. Diese Unternehmer und Unternehmerinnen denken und führen ihr Unternehmen auf eine neue Art und Weise. Dabei verändern sie nicht nur ihre eigenen Geschäftsmodelle, sondern die ganze Branche. Sie werden somit zum Gamechanger. Durch ihre neue Herangehensweise, die Investitionen in neue Technologien sowie ihre mediale Präsenz sorgen sie innerhalb der Branche für viel neuen Schwung und Aufwind. Unter Umständen kann ein wirklicher Gamechanger Einfluss auf unser Denken und Handeln haben.

Aber wie es so oft im Leben ist, gibt es auch hier Fürsprecher sowie Kritiker. Nicht jeder sieht in neuen Geschäftsmodellen und Innovationen einen Vorteil gerade im traditionsbehafteten Mittelstand ist ein umdenken beziehungsweise Neudenken oftmals schwierig. Hier könnte eine Innovation beispielsweise darauf ausgelegt sein, unerfüllte Kundenwünsche zu erfüllen. Sicherlich wird es aber auch viele andere Dinge und Prozesse im eigenen Geschäftsmodell geben, die man Neudenken und mit Technologie verbessern kann.

Warum brauchen wir Innovation?

Innovation ist letztlich nichts anderes als eine Veränderung oder etwas Neues. Ich gehe davon aus, das, dass Thema Innovation bereits in den meisten Unternehmensstrategien ein fester Bestandteil ist. Sprechen wir von Innovation, sehen wir allen voran den wirtschaftlichen Erfolg. Innovationen sind also als Erfolgsfaktor anzusehen. Damit ist eigentlich klar, warum wir Innovationen brauchen. Wie diese letztlich genau aussehen, kann ganz unterschiedlich sein. Für das eine Unternehmen sind es beispielsweise neue Produkte oder Dienstleistungen, die in irgendeiner Weise neugefacht und umgesetzt sind. Dabei steht zum Beispiel der technologische Fortschritt im Vordergrund. Im Spektrum der Innovationen können aber auch bereits neue Anwendungen und Methodiken im Prozess selbst die Neuerungen sein.

Ganz gleich, in welcher Form wir Innovation implementieren oder Neuerschaffen wir sollten uns stärker im Rahmen der digitalen Geschäftsmodelle bewegen.

Der richtige Zeitpunkt für einen Change

Gibt es den richtigen Zeitpunkt überhaupt? Veränderungen anzunehmen und letztlich auch im eigenen Unternehmen umzusetzen, ist nicht immer leicht. Es spielen viele Faktoren mit rein, die einen Change vorantreiben. Es gibt Situationen, die erfordern eine schnelle Entscheidung von Unternehmen. Wir stecken bereits mitten drin in der Digitalisierung und Transformation da hilft eigentlich nur einzig und allein ein produktiver Schritt in Richtung Zukunft und Veränderung. So kannst du die Veränderungen und den Prozess dahinter noch von vornherein aktiv mitbestimmen und benötigte Zeit für Vorbereitung und Planung nehmen.

Lieber zeitig selbst agieren als am Ende nur noch mit Mühe und not reagieren zu können. Das zählt auch für kleinere Unternehmen und Marken. Als Unternehmer musst dich dieser Herausforderung gar nicht mal zwingend allein stellen. Es gibt bereits Experten auf dem Gebiet des Changemanagements. Diese Begleitung und beraten Unternehmen gezielt in der Transformation.

Gamechanger: Investment in die Zukunft

Um langfristig mit den erfolgreichen Unternehmen mithalten zu können, braucht es ein Investment in die Zukunft. Es nicht nur wichtig, in das eigene Unternehmen zu investieren, sondern beispielsweise auch die Möglichkeit von sogenannten Gamechanger-Fonds zu nutzen. Es gibt bereits einige erfolgreiche deutsche Gründer, aber auch große Familienunternehmen, die gemeinsam in Innovation investieren. Hier wird gezielt auf eine Kombination von Kapital, Innovation und der gezielten Adressierung von Wachstumsmärkten gesetzt. Dies fördert gezielt das Wachstum und Potenzial von Unternehmen der Zukunft. Fokus liegt hier meist ganz klar auf einem eigenen innovativen und vor allem einzigartigen Ökosystem.

Mitarbeiter miteinbeziehen

Der Unternehmenserfolg hängt nicht nur von der Führungsspitze, sondern auch von allen anderen Beteiligten ab. Letztlich ist gründet der Erfolg auf einem ganzheitlichen Unternehmenskern. Es ist wichtig, gerade wenn es um Veränderungen, neue Wege und Geschäftsmodelle geht, alle Mitarbeiter frühzeitig in den Prozess miteinbeziehen. Für Fortschritt und Erfolg ist es grundlegend, dass alle Bereiche reibungslos ineinandergreifen und funktionieren. Besonders dann, wenn es um den Einsatz von neuen Technologien und hochkomplexe Prozesse geht.

Für den langfristigen Erfolg ist es wichtig, auch die im Unternehmen mit zu nehmen, die sich im ersten Moment vor der Veränderung verschließen. Werden Mitarbeiter und Beteiligte von vornherein miteinbeziehen, können aufkommende Missverständnisse und Ängsten vorgebeugt werden. Du wirst sicherlich schon in anderen Bereichen in deinem Unternehmen festgestellt haben, welche Wirkung es hat, wenn das gesamte Team geschlossen hinter dir und deiner Vision steht. Wie handhabst du es bisher? Beziehst du deine Mitarbeiter und dein Team aktiv mit ein? Wie viel Wert legst du auf ihre Stimmen und Meinungen?

Künstliche Intelligenz als Unternehmensvorteil

Einige Unternehmen setzen bereits künstliche Intelligenz (Kurz KI) gezielt ein, um beispielsweise ihre Prozesse zu verbessern. Aber auch dafür, um Fehler und neue Nutzerfelder schneller aufzuspüren. Der Einsatz von KI in den kleinen und mittleren Unternehmen ist allerdings noch eher selten. Dabei gibt bereits KI-Anwendungen, für die nur wenig oder gar keine Programmierkenntnisse erforderlich sind. Großunternehmen, aber auch Start-ups gehören hier zu den Vorreitern, wenn es um den Einsatz digitaler Technologien wie beispielsweise KI geht.

Für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit muss auch im Mittestland mehr Umdenken und Begeisterung für neue Technologien stattfinden. Wir müssen schauen, wo wir in Sachen Digitalisierung stehen und welche Bereiche und Prozesse wir verändern können. Sicherlich darf dabei der Blick auf das betriebswirtschaftliche Nutzen nicht fehlen, aber es wird nicht schaden, bei Zeiten eine digitale Basis für das Unternehmen zu schaffen.

Was nehmen wir aus der Corona-Krise mit?

Wirklich überstanden haben wir die Pandemie jetzt auch nach zwei Jahren noch nicht wirklich, aber es zeichnen sich erste Folgen und Veränderungen ab. Was also können wir aus der bereits überstandenen Zeit mitnehmen? Wie gut hat unser Mittelstand diese Zeit verkraftet? Schreib doch gerne mal in die Kommentare, wie es in deiner Branche aussieht. Ein klarer Change, der sich abgezeichnet hat, war der Prozess hin zur Vertrauenskultur, um gut durch die Krise zu kommen. Viele Unternehmen haben diese Zeit als Chance genutzt, um ihre Geschäftsfelder neu aufzustellen und neu zudenken. Agiles Arbeiten und gut strukturierte Prozesse haben bzw. spielen immer noch eine wichtige Rolle. Das agile Arbeiten spiegelt sich in mittlerweile etablierten hybriden Arbeitsmodellen wieder.

Aber auch Veränderungen im Produktportfolio einiger Unternehmen können wir deutlich sehen. Interessant ist hier bei allerdings, dass diese Veränderung eher bei Unternehmen stattgefunden haben, die von Hause aus wenig Umsatzeinbußen während der Krise hatten. Nichtsdestotrotz hat die Krise im Grunde bei dem größten Teil der Unternehmen zu einem Umdenken geführt. Diese waren plötzlich dazu gezwungen, Remote Arbeitsmodelle zu schaffen Konsequenz daraus war das jetzt im Nachhinein angemietete Büroflächen gekündigt wurden.

Potenzial der digitalen Markenführung

Ebenso gab es Veränderung in der Kommunikation mit Kunden und Partnern diese ist auch deutlich stärker in den virtuellen Raum gerückt hier mussten Prozesse sowohl im Vertrieb als auch im Marketing deutlich angepasst werden. Potenzial und Chancen für eine digitale Markenführung war noch nie so hoch. Das virtuelle Stattfinden und erlebbar sein einer Marke und Unternehmen ist bereits unerlässlich, um sich gegen Wettbewerber durchzusetzen. Es wird immer schwerer, das Marktpotenzial einzuschätzen und Herausforderungen frühzeitig zu erkennen.

Wichtig ist die Erkenntnis, dass die Digitalisierung bereits einwesentlichen Einfluss auf unser privates bzw. berufliches Leben hat. Gerade die großen Gamechanger wie Apple und Co. haben dies für ihre Marken bereits erkannt. Der fundamentale Wertewandel in unserer Gesellschaft, aber auch in der Wirtschaft lässt sich nicht länger verdrängen. Das Potenzial liegt in der Marke selbst, auch diese kann zum wegweisenden Gamechanger werden.

Fazit

Wir brauchen Gamechanger genauso wie die traditionsgeführten Unternehmen. Digitalisierung, Veränderung und einhergehende Weiterentwicklungen lassen sich nicht mehr ignorieren es ist wichtig, auch neue Geschäftsmodelle ins Zentrum der eigenen Unternehmensführung zu ziehen und sich den Herausforderungen zu stellen. Ebenso wichtig ist es aber auch zusagen, dass sich oftmals nach einer wunderbaren tollen neuen Welt anhört, in der Gamechanger und große Technologie Unternehmen sich die Welt machen, wie es Ihnen gefällt. Es gibt immer zwei Seiten im Leben, auch vielversprechende Geschäftsmodelle sind schon an ganz elementaren Dingen gescheitert das sollte man nicht vergessen.

Ich denke, ein guter Anfang ist es allein, den Blickwinkel auf neue Geschäftsmodelle zulegen und die eigene Meinung dazu zu reflektieren. Nicht länger die Augen zu verschließen. Auch du kannst bereits mit den ersten kleinen Schritten den richtigen Weg in die Zukunft einschlagen. Stillstand ist keine Option!

Hast du noch Fragen?

Wie immer freue ich mich auf den Austausch mit dir, gerne in den Kommentaren oder per Mail über meinen Kontakt.

Bleib gesund!

Alex

Interessante Links:





Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann würde ich mich über eine kleine Spende in meiner Kaffeekasse freuen!

#Montagsliebhaber

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.