10 Tipps für mehr Umsatz
Blog,  Employer Branding,  Markenaufbau,  Produktivität

10 Tipps für mehr Umsatz

Mehr Umsatz in Krisenzeiten, es gibt wohl kaum ein schweres Thema in der aktuellen Lage. Viele Klein- und Mittelständige Unternehmen, aber auch große Konzerne sind derzeit in wirtschaftlicher Notlage. Die Kunden bleiben aus oder sind sehr verhalten mit ihrem Konsum. Wir alle müssen uns einschränken und neu sortieren. Sicherlich gibt es nicht das Allheilmittel und wissen, mit dem wir die Krise unbeschadet überstehen. Aber dennoch möchte ich dir mit diesem Beitrag ein paar kleine Impulse mit auf dem Weg geben. Ich wünsche uns allen, dass wir die Kraft und die Möglichkeiten haben durchzuhalten.

10 Tipps für mehr Umsatz

  1. Vergrößere dein Marktpotenzial
  2. Verschaffe dir Klarheit über deine Ziele
  3. Kompetenzen im Unternehmen entwickeln und pflegen
  4. Fokussiere dich auf den Kunden
  5. Senke deine Kosten gezielt durch Prozessoptimierung
  6. Behalte dir die Leidenschaft und die Begeisterung
  7. Lass dich Empfehlen
  8. Interesse wecken und Vertrauen aufbauen
  9. Positioniere dich als Experte
  10. Arbeite an deinen Abschlussquoten

Vergrößere dein Marktpotenzial

Krisen haben unterschiedliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens. Das Konsumverhalten der Menschen passt sich ihren Lebenslagen und -situationen an. Die einen wollen und müssen in einer Krise ihr Geld beisammen halten, sie schieben neue Anschaffung auf die nicht wirklich zwingend nötig sind. Dazu zählen beispielsweise Restaurantbesuche, Luxusartikel oder Urlaubsreisen. Oft greifen Kunden in schweren Zeiten auch zu günstigeren Alternativen, um Wünsche und Bedürfnisse zu decken. Um deinen Umsatz in schweren Zeiten zu halten und weiterhin zu steigern, bist du als Unternehmer gefragt. Das betrifft sowohl große Unternehmen als auch Klein- und mittelständige Betriebe.

Du musst alles geben, um deine Marke auch in Krisenzeiten weiterhin stabil am Markt zuhalten und deine Position zu verteidigen. Finde kreative Lösungen, um Kunden auch in der Krise bei der Stange zu halten. Neben Neukunden anwerben, solltest du dich darauf setzen, mehr an deine Bestandskunden zu verkaufen. Passe dein Angebot und Produktsortiment an, entwickle starke Produkte die Performen weiter. Nicht gut laufende Produkte solltest hinten anstellen oder sie sogar aus dem Sortiment nehmen. Stärke dein Marktpotenzial mit einem starken Angebot. Sich in Krisenzeiten zu behaupten bedarf einiges an Mut, um auf den ersten Blick unkonventionelle Wege einzuschlagen und deinen gewohnten Aktionsradius zu vergrößern.

Verschaffe dir Klarheit über deine Ziele

Umsatz steigern mit einer klaren Zielsetzung. Für jeden Unternehmer ist gute und vorausschauende Planung unabdingbar. Nicht nur, wenn es um finanzielle Sachen wie Steuern und Ähnliches geht, sondern auch einen Überblick über den eigenen Status. Es ist wichtig, genau zu wissen, wo man steht und wo man hin will. Vertrieb und Verkauf zählen in Sachen Umsatz zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren. Von diesen ist oft das Überleben eines Unternehmens in schwierigen Zeiten abhängig. Beziehst du deine Mitarbeiter aus dem Vertrieb und Verkauf in deine Planung mit ein?

Den Umsatz eines Unternehmens zu steigern erfordert das Mitwirken aller beteiligten. Hast du erst ein klares Ziel vor Augen, sollte der nächste Schritt sein, deine Mitarbeiter mit einzubeziehen. Motiviere sie auch in schweren Zeiten, hinter deinem Unternehmen zu stehen, in dem du ihnen im Vorfeld zeigst, das du ihre Meinung wahrnimmst. Fang früh genug mit der Planung deiner Jahresziele an, du solltest schon jetzt die Planung fürs Folgejahr abgeschlossen haben. Es ist wichtig, frühzeitig Umsatzeinbrüche und Ähnliches zu erkennen, nur dann kannst du zielführend gegensteuern und deine Wege anpassen.

Je genauer du deine Planung bezüglich Umsatz und Verkaufsziele anfertigst, umso besser kannst du bei Unvorhergesehenen reagieren. Definiere für dich nicht nur Jahresziele, sondern auch Teilziele, an denen du dann Erfolge messen und analysieren kannst. Gute Zielplanung gibt dir und deinen Mitarbeitern Selbstvertrauen, Sicherheit und Motivation. Alles Faktoren, die deinen Umsatz langfristig ansteigen lassen.

Kompetenzen im Unternehmen entwickeln und pflegen

Nicht nur deine eigenen Kompetenzen sind gefragt, sondern auch die deiner Mitarbeiter. Diese transportieren dein Unternehmen nach außen, sie stehen für dein Unternehmen. Als Unternehmer musst du ihnen helfen zu verinnerlichen, wofür deine Marke steht. Es liegt an dir, sie mit den richtigen Kompetenzen auszustatten und sie dabei zu unterstützen, sich mit dem Unternehmen weiterzuentwickeln. Mitarbeiter im Verkauf und Vertrieb vermitteln beispielsweise in direkten Gesprächen mit Kunden einen Eindruck. Nicht nur einen Eindruck von sich selbst als Menschen, sondern als Angestellte und Teil deines Unternehmens.

Kunden bringen diesen ersten wichtigen und entscheidenden Eindruck mit deiner Marke in Verbindung. Dabei ist es egal, ob es der Verkäufer im Laden ist oder der Service Mitarbeiter am Telefon. Der erste Eindruck zählt. Die innere Einstellung eines jeden Mitglieds deines Unternehmens zählt, um in der Krise wirtschaftlich zu überleben. Du wendest viel Geld und Arbeitszeit darin auf neue Kunden anzuwerben. Aus menschlicher, aber vor allem aus wirtschaftlicher Sicht sollte dieser dann nicht durch eine schlechte Kommunikation oder Behandlung verloren gehen. Das ist verlorener Umsatz.

Fokussiere dich auf den Kunden

Ziel ist es, den richtigen Interessenten ausfindig zu machen. Ihn für das Angebot und Unternehmen zu begeistern und einen langfristigen, zufriedenen Kunden aus ihm zu machen. Eigentlich ein ganz normaler strategischer Ablauf in der Unternehmenskommunikation und Markenführung. In schwierigen Zeiten und gar wirtschaftlichen Krisen ist dies nur mit einem Umdenken möglich. Wer jetzt ein Umsatzwachstum anstrebt, muss kreativ werden und die gewohnte Komfortzone verlassen, um aktiv neue Kundengruppen zu erschließen. Es kommt also darauf an, neue Wege zu gehen und mal in eine ganz andere Richtung zu denken. Bist du dabei?

Der Kunde steht im Fokus, nicht der Kampf mit Wettbewerbern an deinem Branchenmarkt. Finde entscheidende Kleinigkeiten, die deine potenziellen Kunden brauchen, die andere noch nicht entdeckt haben. Schlage deine ganz eigenen Wege ein, um den Kunden in den Fokus zu ziehen. So kannst du langfristig Kunden an dein Unternehmen binden und den Umsatz nachhaltig steigern. Der Kunde ist König. Dieser Leitsatz gilt auch heute noch.

Senke deine Kosten durch Prozessoptimierung

Kosten im Blick zu haben ist auch in stressigen Zeiten sehr wichtig. Um diese richtig im Überblick zu haben, solltest du dir alle Prozesse in deinem Unternehmen genau anschauen. Viele Unternehmen müssen in wirtschaftlich schweren Zeiten Geld einsparen oder neue Geschäftszweige finden, neuen Umsatz und so mit Einnahmen zu generieren.

Doch wo fängt man an einzusparen? Und ist das wirklich nötig? Das kann ich dir natürlich auf Anhieb auch nicht genau sagen, das hängt von vielen Faktoren in deinem Unternehmen ab. Prozessoptimierung kann dir aber dabei helfen, genau das heraus zu finden. Sollten Einsparungen nötig sein, wirst du auf diese Weise mögliche Stellschrauben herausfinden. Unternehmen, die ihre internen Prozesse bis ins kleinste im Griff haben, haben auch ihre Kosten unter Kontrolle. Um Prozesse und Abläufe nachhaltig anzupassen, musst du vorher genau wissen, was passiert. Finde beispielsweise Arbeitsabläufe, die sich ähneln oder wiederholen, diese können vielleicht einander angeglichen werden. Effektivität ist hier der Schlüssel zu mehr Umsatz.

Leidenschaft und die Begeisterung

Es gibt Menschen, die brauchen einen gewissen Druck und inneren Ansporn, um kreativ und belastbar zusein. Aber so ist eben nicht jeder. Bei dem ein oder anderen kann dieser oft selbstauferlegte Druck schnell zu einem Kampf werden. In stressigen Situationen benötigen wir ganz oft mehr Energie, die wir einsetzten, um diese zu bewältigen, aber vor allen um diesen standzuhalten. Zu Beginn ist jeder Gründer mit viel Elan und Begeisterung dabei, jeder Businessalltag ist etwas ganz Besonderes, alles ist magisch. Wir stürzen uns mit so viel Leidenschaft in die Umsetzung unserer Ideen, so das wir oft gar nicht merken, wie viel Zeit dabei vergeht.

Aber was ist, wenn diese innere Leidenschaft in Druck und Kampf umschlägt? Wie schaffen wir es, diesen Stress abzubauen und unserem Business die nötige Leidenschaft zurückzugeben? Ich finde es ein wirklich spannendes Thema, wir alle definieren stress und druck egal ob von außen oder innen ganz anders. Auf unseren beruflichen Alltag gesehen haben wir nicht viel Spielraum. Es gilt auszuhalten und anzunehmen, Augen zu und durch, wie man so schön sagt. Es gilt im Wettbewerb um Kunden und Verkaufszahlen am Ball zu bleiben und sich nicht vom Markt drängen zu lassen. Evaluiere für dich ganz genau, worauf du deine Aufmerksamkeit und Fokus lenkst. Finde heraus, was dich an deiner Arbeit und deinem Unternehmen begeistert, dann nimm dieses Gefühl und starte wieder voll durch. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Situationen brauchst du diese Leidenschaft und Begeisterung, um durchzuhalten und um zu kämpfen. Fahre alle Geschütze, auf die du hast, Bündel deine Ressourcen und dann voll Gas auf das Ziel: Umsatz!

Lass dich Empfehlen – Umsatz mit Neukunden

Neukunden Gewinnen ist im normalen Alltagsgeschäft oft schon nicht leicht, aber zu Krisenzeiten umso mühseliger. Jeder Unternehmer und Markenführer weiß um die Macht der Kundenempfehlungen. Mundpropaganda spielt seit eh und je in der Werbung eine zentrale Rolle. Oft denken wir dabei viel zu kopflastig und machen es uns unnötig schwer. Wir glauben, es wäre unmöglich, einen Kunden um Feedback und gar um Empfehlung zu bitten. Aber ist das wirklich so? Tust du dich ebenfalls schwer damit, um direkte Empfehlung zu bitten? Eigentlich ist es gar nicht so schwer. Dennoch kommen wir ganz oft in die Lage, indem wir nach dem Kaufabschluss in einem Dilemma feststecken.

Engelchen und Teufelchen auf jeder Schulter sitzend, wegen wir ab, ob es Sinn macht, gerade jetzt um eine Empfehlung zu bitten. Vielleicht ist es die Angst vor Ablehnung oder Angst die Rolle des Bittstellers einzunehmen. Glaub mir nichts dergleichen, wird passieren. Die meisten zufriedenen Kunden freuen sich darüber, jemand anderem mit ihrer Empfehlung etwas Gutes zu tun. Oft haben sie direkt jemanden im Hinterkopf, zu dem dein Angebot auch passen könnte. Lass es drauf ankommen und sprich den nächsten Kunden direkt darauf an. Kunden machen ihre Entscheidungen sehr oft von der positiven oder negativen Erfahrung anderer abhängig. Mach das für dich zum Vorteil und steigere deinen Umsatz mit Empfehlungen.

Interesse wecken und Vertrauen aufbauen

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es nicht leicht, verunsicherte Kunden für sich zu gewinnen. Kunden stehen vor einer immer größer werdenden Auswahl von Produkten und Dienstleistungen. Vertrauen zu einem Unternehmen, Marke oder Verkäufer spielt eine große Rolle bei der Kaufentscheidung. Langfristig ist Kundenbindung und Vertrauen der Erfolgsschlüssel, um den Umsatz zu steigern. Kunden wollen sich in jeder Lage und unabhängig von einer Krise gut aufgehoben fühlen. Das beginnt bereits bei der ersten Kontaktaufnahme und geht weiter über das Ermitteln der Kundenwünsche bis hin zum möglichen Kaufabschluss.

Eine persönliche und respektvolle Beziehung zwischen Verkäufer und Kunden lässt selbst in Krisenzeiten ein loyales und nachhaltiges Kundenverhältnis entstehen. Gelingt es dir, deine Kunden in allen Phasen der Customer Journey respektvoll zu behandeln und aufrichtiges Interesse an seinen Bedürfnissen zu zeigen, steigerst du die Chancen auf einen Kaufabschluss. Als Unternehmen und Marke ist es wichtig, Authentizität nicht nur zu zeigen, sondern zu leben.

Positioniere dich als Experte

Positioniere nicht nur dein Unternehmen, sondern auch dich und deine Mitarbeiter als Experten. Es ist erwiesen, dass Kunden bei einem Kaufabschluss auf Qualität und Expertise achten, dies stärkt das Vertrauen. Der Kunde muss das Gefühl haben, das du dich mit dem, was du anbietest sehr gut auskennst. Für einen positiven Kaufabschluss ist deine berufliche sowie deine menschliche Expertise gefragt, lass dir diese Chance nicht entgehen.

Lerne, als Experte aufzutreten und dementsprechend zu positionieren. Bereite dich akribisch auf potenzielle Kunden vor. Sammele Daten und Fakten über deine Zielgruppe und überlege dir im Vorfeld welche Aspekte deines Angebotes am besten Punkten. Wie kannst du mit deinem Angebot und deiner Dienstleistung am besten zum Wohl deines Kunden beitragen? Nach guter Vorbereitung kannst du dich im Kontakt mit dem Kunden selbst voll und ganz auf das Vorstellen deines Angebotes konzentrieren. Finde heraus, welche Bedürfnisse und Wünsche der Kunde hat, auf dieser Basis kannst du dein Angebot optimieren.

Arbeite an deinen Abschlussquoten

Wer würde nicht gerne jeden zweiten Tag seine Abschlussquoten verdoppeln. Aus jedem Kundengespräch einen positiven Abschluss machen, reine Wunschvorstellung oder Realität? Gerade in schwierigen Zeiten kann das Verhältnis zischen abgegebenen Angebote und tatsächlich getätigte Kaufabschlüsse nicht ausreichend sein. Auch hier ist es wichtig, realistische Ziele zu haben. Anhand dieser kannst du deine Abschlussquoten regelmäßig überprüfen. Die richtige Strategie zu finden ist individuelle, es gibt keine branchenübergreifende Lösung. Eine Zentrale Frage, die wir auf alle Branchen übertragen können: Wo erreichst du deine Zielgruppe?

Überprüfe deine Zahlen und Ziele in regelmäßigen Abständen, ob die Relation zwischen Kundengesprächen und tatsächlichen Verkaufsabschlüssen noch stimmt. Solltest du hier eine Schwachstelle bemerken, ist es wichtig, konsequent zu optimieren.

Hast du noch Fragen?

Betreibt dein Unternehmen bereits aktiv Empfehlungsmarketing? Welche Wege schlägst du ein, um in der Krise deinen Umsatz stabil zu halten? Wie immer freue ich mich auf den Austausch mit dir, gerne in den Kommentaren oder per Mail über meinen Kontakt.

Bleib gesund!

Alex

#Montagsliebhaber

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.