Ist Pinterest Marketing für dich interessant? Dann solltest du Tailwind kennen. Es gibt kaum ein Planungstool, was sich so effektiv und einfach einsetzen lässt. Gerade in Bezug auf Pinterest, Tailwind ist ein offizieller Partner. Vielleicht hast du schon mal von Boardbooster gehört, das war ebenfalls ein Anbieter für automatisches pinnen. Jedoch mussten sie im Letzten oder vorletzten Jahr schließen. Pinterest hat Nutzer abgestraft, die nicht offizielle Drittanbieter genutzt haben. Beschäftigen wir uns also mit dem genialen Tool Tailwind.

Ich bin schon vor Jahren der Bildersuchmaschine Pinterest verfallen. Sowohl privat als auch beruflich bin ich ein großer Fan dieser Plattform und verbringen einen Großteil der Zeit damit. Privat mag ich es, mir zu den verschiedensten Themen Inspiration zu holen. Gerade da ich ein sehr kreativer Mensch bin, werde ich dort immer fündig. Für den Montagsbuero Blog ist Pinterest eine enorme Trafficquelle. Derzeit kommt der Großteil meiner Leser hier auf dem Blog über Pinterest.

Lohnt es sich Pins zu planen?

Eine Frage, die ich doch öfter mal gestellt bekomme. Diese kann ich dir auch kurz und knapp mit einem ja beantworten. Ist Pinterest Marketing für dein Unternehmen interessant, solltest du dich dringend mit dem Planen von Pins beschäftigen. In diesem Beitrag möchte ich dir auch erklären, warum ich der Meinung bin, dass man nicht an Tailwind vorbei kommt. Als Werbetreibender kann man auf Pinterest ganz unterschiedliche Ziele verfolgen. Du kannst es einsetzen um neue Produkte und Angebote vorzustellen oder beispielsweise wie ich um Blogleser anzuziehen. Ganz gleich welches Ziel du verfolgst, der Schlüssel zum Erfolg ist das regelmäßige Pinnen über einen längeren Zeitraum. Alles, was du eigentlich brauchst, ist Durchhaltevermögen. Leider ist es dann doch nicht so einfach.

Pinterest empfiehlt Nutzern, mindestens 10 Pins über den Tag verteilt zu pinnen. Mit einer gleichbleibenden Frequenz deiner Pins generierst du Reichweite. Kontinuierliches pinnen ist auf Pinterest essenziell. Die Pinterest-Community ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Innerhalb der Plattform gibt es eigene Regeln, darunter auch die Zeiten wann ein Pin am besten ankommt. Am Anfang war ich bei Tailwind skeptisch. Das Planungstool Tailwind schlägt dir, als Nutzer bereits eine Anzahl von Zeiten vor zu denen es sich lohnt zu pinnen. Bei mir waren in diesen Vorschlägen viele Timeslots mitten in der Nacht. Ebenso eine größere Anzahl von Pins am Wochenende. Mal ehrlich, zu diesen Zeiten könnte und möchte ich das Manuelle pinnen gar nicht übernehmen. Wie ist es bei dir?

Automatisiert Pinnen mit Tailwind

Genau da kommt Tailwind ins Spiel. Ich denke mal, das wird bei dir auch nicht anders sein. Im normalen Tagesgeschäft bleibt kaum Zeit zehn Mal die App zu öffnen und einen Pin zu posten. Selbst wenn du es dir vornimmst, auf Dauer ist das keine Lösung. Zeit ist für uns Unternehmer und Selbstständigen mit das größte Gut. Dann weißt du jetzt, warum Tailwind ein absolutes muss im Bereich Pinterest Marketing ist. Tailwind bietet dir neben dem automatisierten Pinnen, auch interessante Insights zu deinen Pins. Erziele mit regelmäßigen Pins eine große Reichweite und steigere in kürzester Zeit deine Webseitenaufrufe.

Gerade Pinterest Marketing eignet sich sehr gut um Inhalte im Voraus zu planen. Einmal erstellt lässt sich ein Pin nahezu unendlich oft pinnen. Mit Tailwind geschieht dieses mit nur wenig Aufwand und ein paar Klicks. Tailwind richtig eingesetzt kann deinen Arbeitsaufwand für Pinterest auf etwa 1 Stunde oder weniger in der Woche reduzieren. Das ist abhängig davon, welches Ziel du mit Pinterest verfolgst. Tailwind nimmt dir jeden Falls die mühsame Aufgabe, regelmäßig über den Tag verteilt zu pinnen komplett ab. Theoretisch bräuchtest du die Pinterest App nicht mehr zu öffnen. Es sei den du möchtest dich selbst inspirieren lassen.

Was kostet Tailwind?

Auch eine sehr beliebte Frage, dicht gefolgt dann die Nachfrage nach einer kostenloses Variante. Du möchtest professionelles Marketing betreiben? Dann musst du auch Geld in die Hand nehmen und in die richtigen Tools investieren. Dank dem Internet und Social Media haben wir sehr viele Möglichkeiten, für wenig oder kaum Budget Werbung zu betreiben. An mancher Stelle geraten wir jedoch an die Grenze und müssen uns entscheiden, wie viel uns unsere Zeit Wert ist. Kaum ein Unternehmer und Werbetreibender wird es sich langfristig leisten können seine Zeit, auf einer Plattform wie Pinterest zu vertrödeln. Den dieses Vertrödeln der Zeit, bringt langfristig weder Reichweite noch ein Return on Invest ein.

Tailwind bietet einen kostenlosen Einstieg an. Mit 100 geplanten Pins hat man die Möglichkeit alle Funktionen der Anwendung zu testen und für sich zu entscheiden, ob es hilfreich ist. Für das Montagsbuero habe ich mich nach meiner Testzeit für die Plusmitgliedschaft entschieden. Die bietet mir für meinen Zweck und Umfang alle Möglichkeiten. Mit der jährlichen Zahlung spart man ein bisschen. In dem kostenlosen Freebie das ich dir in diesem Beitrag zur Verfügung stelle, findest du eine detaillierte Übersicht über die Preise von Tailwind.

Gratis Download

Tailwind für Beginner
Hierbei handelt es sich um einen Direkt Download, es ist keine weitere Anmeldung nötig. Mit klick auf “DIREKT DOWNLOAD” kann das Freebie als .pdf-Datei direkt gespeichert werden.

Gratis Freebie Tailwind Anleitung für Beginner

DIREKT DOWNLOAD

Entwürfe und Zeitplan

Tailwind bietet dir verschiedene Funktionen an um deine Pins optimal zu planen. Nach dem du deinen Tailwind-Account eingerichtet hast, legst du deine Zeitzone fest. Auf dieser Basis generiert Tailwind die für dich besten Zeiten zum Pinnen. Sicherlich ist dies nur ein Vorschlag und du kannst selbstverständlich auch eigene Zeiten wählen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich aber sagen, das die vorgeschlagenen Zeiten wirklich sinn machen. Du kannst die Zeiten auch in regelmäßigen Abständen aktualisieren lassen. Je nachdem wie viele Pins du am Tag pinnen und somit vorplanen möchtest, kannst du deinen Zeitplan anpassen.

In deinem Dashboard findest du auf der rechten Seite einige Menüpunkte. Darunter einen Tab mit der Bezeichnung Publisher. In diesem Teil findest du alles Wichtige zu deinen Pins, die hochgeladenen Entwürfe und deinen Zeitplan für geplante Pins. Im Prinzip ist das planen von Pins mit Tailwind wirklich einfach. Du erstellst dir mit einem Bildbearbeitungsprogramm verschiedene Pins. Diese lädst du dann Ganze einfach in Tailwind hoch. Du kannst die mobile App oder die Desktopversion nutzen. Ich arbeite am liebsten am Desktop, da ich dort übersichtlich Zugriff auf alle Funktionen von Tailwind habe. Einmal hochgeladen hast du die Möglichkeit, einen Pin nahezu unendlich oft zu pinnen. In dem Freebie bekommst du einen genauen Einblick in das Dashboard von Tailwind.

Tailwind Funktionen

Es ist wichtig, dass du dir eine geeignete Strategie überlegst und nicht nur einfach Pins in Dauerschleife ohne Sinn durchlaufen lässt. Neben dem ganz normalen zeitlichen Vorplanen von Pins kannst du mit Tailwind sogenannte Tribes und SmartLoops einsetzen. Beides sind spannende Funktionen, um die Reichweite deiner Pins zu steigern.

Tailwind Tribes

Eine geniale Funktion von Tailwind sind die Tribes. Diese funktionieren ganz ähnlich wie die Gruppenboards auf Pinterest. Du kannst in den Tribes eigene Pins teilen und dazu fremde Inhalte entdecken. Mit der Teilnahme an verschiedenen Tribes ist die Wahrscheinlichkeit hoch viele thematisch passende Inhalte zu finden. Diese kann man dann ganze einfach mit dem eigenen Shedule Plan pinnen. Dies ist auch eine einfache Möglichkeit um den eigenen Zeitplan zu füllen und Abwechslung rein zu bringen. Innerhalb der Tribes werden Pins zu bestimmten Themen gesammelt.

Das Entscheidende bei Tailwind Tribes ist das Geben und Nehmen. Man promotet damit noch einmal mehr die eigenen Inhalte, aber auch die von anderen Pinterest Nutzern. Das Verhältnis sollte ausgewogen sein. Derzeit kannst du bis zu 5 Tribes kostenlos beitreten. Tribes sind in anderen Ländern wie Amerika extrem angesagt. Hierzulande braucht dieser Trend etwas länger, es schadet aber nicht, schon jetzt dabei zu sein. Wie genau du einen Tribe beitrittst und du deine Pins dort promotest, erfährst du in meinem kostenlosen Freebies, das du dir in diesem Beitrag herunterladen kannst.

SmartLoop

Der SmartLoop ist ebenfalls eine geniale Funktion um weiter Zeit in deinem Pinterest-Marketing einzusparen. Diese Funktion ist ganz einfach erklärt. Tailwind bietet dir die Möglichkeit, bereits gepinnte Inhalte auf Pinterest immer wieder zu pinnen. Quasi automatisch in einer endlosen Loopingschleife. Auch zu dieser Funktion kannst du dir in deinem Tailwind-Dashboard ein kurzes Erklärvideo anschauen. Danach kannst du loslegen und deinen ersten Loop einrichten.

Spannend finde ich bei den SmartLoops, die Chance meine Bestseller Pins automatisch immer wieder zu pinnen. Besonders saisonale Loops sind für viele Unternehmen interessant. Beispielsweise wenn du dein Angebot auf bestimmte Jahreszeiten ausrichtest. So kannst du planen, zu welchen Anlässen deine Inhalte gepinnt werden sollen. Du beschäftigst dich einmal damit und der erst des Jahres läuft dann automatisch. Einen neuen Loop hast du im Handumdrehen eingerichtet. Das ist nicht besonders schwierig. Über dein Tailwind-Dashboard kannst du jederzeit Pins als Loop planen.

Insights & Performance

Ein letzter Pluspunkt, der für Tailwind spricht, sind die Statistiken. In deinem Dashboard im Tab Insights kannst du dir anschauen, wie gut deine Pins ankommen. Dort hast du Follower Zahlen, Pins, Repins und Interaktion mit deinen Inhalten im Blick. Tailwind weist Insights aus, die du nicht über die Pinterest Analytics bekommst. Um deine Pinterest Analytics generell einzusehen brauchst du ein Business Profil. Dies ist bei Pinterest kostenlos, du kannst dein normales Profil in den Einstellungen umstellen.

Mit dem Virality Score berechnet Tailwind das Verhältnis aus Pins und Repins. Daneben bekommst du noch den Engagement Score ausgeliefert. Dieser spiegelt das Verhältnis von Pins, Repins und Followern wieder. Ebenso kannst du spezifische Insights zu deiner Domain abrufen. Du siehst, welche Pins in einem gewählten Zeitraum besonders gut ankamen. Wie du letztlich Zahlen und Statistiken zu deinem Pinterest-Account auswertest, ist ein ganz anderes Thema. Ich empfehle dir, dich mit den Zahlen zu beschäftigen und diese im Blick zu haben.

Fazit

Das möchte ich an dieser stelle kurz und knapp halten. Ich denke mal, meine Begeisterung für Pinterest hast du längst bemerkt. Für mich ist es ein unschlagbares Tool um meinen Traffic auf den Blog zu steigern. In Kombination mit Tailwind als starkes Planungstool, habe ich mein Marketing auf die nächste Stufe gehoben. Vielleicht konnte ich dir mit diesem Beitrag etwas von meiner Begeisterung abgeben. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen Pins.

Das beste kommt bekanntlich zum Schluss, daher habe ich noch einen kleinen Bonus. Wenn du dich über diesen Empfehlungslink bei Tailwind registrierst, bekommen wir beide einen Monat Tailwind Plus Mitgliedschaft umsonst.

Gerne kannst du mir wie gehabt deine Fragen per Mail über meinen Kontakt oder in den Kommentaren da lassen. Freue mich auf den Austausch.

Alex