5 Schritte zum perfekten Marketingplan
Blog,  Online Marketing,  Social Media

5 Schritte zum perfekten Marketingplan

Einen guten Marketingplan aufzustellen ist auf anhieb gar nicht so leicht und fordert etwas Kenntnis. In diesem Beitrag möchte ich darauf eingehen, wie du die Herausforderung Marketingplan meistern kannst. Du möchtest schließlich deine Nutzer mit Kreativität und Mehrwert begeistern. Ein gut geführter Redaktionsplan wird dir viel Druck und Zeit im Alltag nehmen. Er bietet dir einen Leitfaden Kampagnen und Inhalte im Voraus vorzubereiten. Du planst so nicht nur deinen Content, sondern teilst dir deine Zeit auch entsprechend ein.

5 Schritte zum Marketingplan

  1. Zielgruppe definieren
  2. Ziele festlegen
  3. Redaktionsplan erstellen
  4. Content produzieren
  5. Kampagnen schalten

Wer ist deine Zielgruppe?

Das wichtigste überhaupt, wen genau möchtest du mit deinem Content erreichen? Es reicht nicht aus, zu sagen du möchtest neue Kunden bekommen. Wer sind den diese neuen Konsumenten? Sicherlich wirst du grob ein Bild von deinem Wunschkunden im Kopf haben. Ich gehe davon aus, dass du dein Angebot auf eine spezielle Gruppe Menschen ausgerichtet hast. Für deinen Marketingplan kann ich dir empfehlen, diesen Wunschkunden so detailliert wie möglich in einer sogenannten Byer-Persona darzustellen.

Du schaffst dir damit ein fiktives Bild deines Zielkunden, wie alt ist er, was macht er, wo kommt er her und welche Bedürfnisse hat er. Das sind nur einige der Punkte, die das Gesamtbild deines Wunschkunden ausmachen. Je genauer du deine Zielgruppe kennst, umso besser kannst du deinen Content speziell auf sie ausrichten. Die richtige Zielgruppe definieren, ist nicht leicht und braucht seine Zeit. Glaub mir, es wird sich für dein Business. Also los, wie sieht deine Zielgruppe aus?

Welches Ziel verfolgst du mit deinem Content?

Wir produzieren Content im Allgemeinen, um etwas Bestimmtes zu erreichen. Ganz banal steht am Anfang die Interaktion mit Followern, Nutzern und potenziellen Kunden. Der Content ist genau auf sie ausgerichtet und stärkt die Kundenbindung zur Marke. Langfristig wirst du mit deinem Marketing Ziele verfolgen, die für dein Unternehmen messbar werden. Beispielsweise die Umsatzsteigerung durch den Verkaufsabschluss in deinem Onlineshop. Ebenso Klicks auf eine Landingpage, die deine Nutzer über ein neues Produkt informiert. Du siehst, Ziele sind nicht nur allgemein für dein Business essenziell, sondern auch für deinen Marketingplan. Wenn du weißt, was du erreichen willst, kannst du den richtigen Weg dahin definieren.

Plane deine Inhalte im Voraus

Zeit sparen und fokussiert bleiben, diese beiden Vorteile verschafft dir ein Redaktionsplan. In deinem Redaktionsplan hältst du alle Inhalte fest, die du in kommender Zeit veröffentlichen willst. Es eigenen sich dafür eine tabellarische Darstellung anzulegen. In eine Spalte kommen beispielsweise alle geplanten Themen u. Inhalten, in die nächste Spalte das geplante Datum und die zugehörige Kampagne. Dann fügst du deinem Redaktionsplan weiter Information zum einzelnen Content hinzu. Beispielsweise eine kurze Beschreibung, das geplante Format und die ausgewählten Plattformen.

Marketingplan mit Trello

Ich führe meinen Redaktionsplan für diesen Blog in der Anwendung Trello (ext. Link). Wie diese funktioniert kannst du in diesem Beitrag nachlesen, hier bin ich schon einmal näher auf meinen Workflow mit Trello eingegangen.

Mein Board besteht aus diesen fünf Hauptkategorien, die meinen Redaktionsplan abbilden:

  • Ideensammlung
  • geplante Inhalte inkl. Zeitraum
  • bereits veröffentlichte Beiträge
  • Review von besonders gut gelaufenen Beiträgen
  • Ablage der veröffentlichten Beiträgen die älter als zwei Monate sind

Die Nebenkategorien bilden bei mir meine relevanten Social Media Kanäle. Ich habe für jede Plattform eine Spalte angelegt. Hier plane ich dann einzelne Beiträge. Der Vorteil für mich an Trello ist, dass ich Inhalte als Einzelkarten anlegen kann. In einer Karte kann ich neben dem Titel, Beschreibung auch Links, Bilder und Notizen sammeln. Trello bietet die Möglichkeit, die Fälligkeit zu markieren. Mit einem Farbsystem was ich für mich entwickelt habe, lege ich eine visuelle Zugehörigkeit fest. Vielleicht ist Trello an dieser Stelle auch für dich eine Alternative zur herkömmlichen Exceltabelle oder anderen speziellen Tools.

Schaffe Mehrwert für deine Nutzer

Die größte Herausforderung im Marketingplan ist Mehrwert schaffen und den Nutzer begeistern. Sich immer wieder neue und vor allem kreative Dinge einfallen zu lassen ist gar nicht so einfach. Wie klappt das bei dir, hast du Ideen, was du wann und wie posten kannst? Aus eigener Erfahrung weiß ich, das es manchmal ganz schön kniffelig ist eine passende und stimmige Kampagne zu entwickeln. Einzelne Inhalte und Post zwischendurch können recht fix in den Marketingplan ein gearbeitet. Hier kann man sich auch gern auf saisonale oder tagesabhängige Geschehnisse berufen. Für kreativen Content zwischen durch findet man immer irgendwo Inspiration und Orientierungshilfen.

Interaktiver Content

Wichtig ist, dass dein Content den Nutzer zur Interaktion anregt. Er soll sich bewusst mit deinen Inhalten und deiner Marke beschäftigen. Dazu kannst du dir interaktiven Content zunutze machen. Wir wissen schon eine ganze Weile das, visuelle Inhalte mehr und schneller Aufmerksamkeit erlangen als beispielsweise rein textbasierte Inhalte. Im Gegensatz zu passiven Konsum hat das aktive Auseinandersetzen mit dem Content eine ganz andere Wirkung bei dem Nutzer.

Das richtige Format zu finden fordert etwas Neugier, du solltest neuem gegenüber aufgeschlossen sein. Manchmal gilt auch im Marketingplan einfach mal ausprobieren und schauen wie gut es etwas an kommt oder eben nicht. Als interaktive Formate kannst du Umfragen, ein Quiz oder Tippspiel einsetzen. Ebenso kannst du auch mit interaktiven Grafiken spielen. Versuche, kreativ zu werden, interaktiv bedeutet das der Nutzer aktiv etwas machen muss.

Promote deinen Content

Du hast deine Zielgruppe und Ziele definiert, deine Inhalte sind nicht nur geplant, sondern der erste Content ist produziert. Jetzt geht es an das Promoten deiner Inhalte, es reicht nicht aus, einfach nur einen Beitrag zu veröffentlichen. Du musst auf deine Inhalte aufmerksam machen. Dies kannst du mithilfe von einer festgelegten Kampagnen Struktur tun oder einzelne Promotion Aktionen durchführen. Beispielsweise eine Werbeanzeige schalten, neben Facebook könntest du auch Pinterest zur Promotion einsetzen. Egal welche Marketingmaßnahme für dich die Passende ist, wichtig ist, dass du auf dich und deine Inhalte aufmerksam machst!

Hast du Fragen zum Thema Marketingplan?

Wie immer freue ich mich auf den Austausch mit dir, gerne in den Kommentaren oder per Mail über meinen Kontakt.

Komm gut durch die Krise und bleib gesund!
Alex

Credit Beitragsbild: Eric Rothermel on Unsplash

#Montagsliebhaber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.